CLARK S

EP: „Back Of My Head“

Clark S ist ein junger Schweizer Sänger und Musiker. Seine EP beinhaltet vier Lieder, allesamt gute Popsongs. Die Musik ist treibend zwischen R’n’B, Pop und Rock und da ist Handarbeit zu hören. Die Gitarren faszinieren in diesen Songs, aber das wichtigste ist das gute Songwriting und die tolle Stimme, welche Clark S hat. Man darf auf mehr gespannt sein.

Fredi Hallauer

RETO ZELLER, CHRISTOPH SIMON, TINA HÄUSSERMANN UND LUNA-TIC

Live: „Nacht der Lieder“ im Casino Bern am 17. September 2022

Der Gründer Vater der Nacht der Lieder Reto Zeller eröffnete den Abend mit Fragen über Fragen in einem Text und dann einem Lied in welchem seine guten Beobachtungen, Spitzfindigkeiten und Wortspielerein hervortraten.

Bild Fredi Hallauer

Er übergab dann dem Tiefbauzeichner des menschlichen Seelenheils und Moderator des Abend, dem Christoph Simon. Er erzählte eine Geschichte übers Wandern in seiner gewohnten, witzigen, hintersinnigen und eigener Art. Nachher übernahm er die Moderation.

Bild Fredi Hallauer

An den Flügel setzte sich Tina Häussermann und begeisterte sofort das Publikum mit ihrer spitzen Zunge und der offenen ehrlichen, direkten Art. Ihre Lieder bewegten sich zwischen gesellschaftskritisch und das ziemlich klar und heftig bis zu Blödelei und höherem Blödsinn aber immer voll auf die Lachmuskeln gerichtet.

Bild Fredi Hallauer

Das Kabarett Duo mit Piano Luna-Tic glänzte mit ihrem unbeschreiblichem Witz und das ganze noch mit musikalischer Virtuosität, Schauspielerei und Allerlei anderem. Sie hatten auch herrliche Running Gags über den Abend verteilt. Die Liebe war das zentrale Thema.

Bild Fredi Hallauer

Für den Abend war noch Lennart Schilgen angesagt gewesen, der fiel aber aus und die Organisatoren fanden keinen Ersatz, welche diesen Abend noch frei hatte. So spielten die anderen etwas länger und auch Reto Zeller übernahm noch ein Lied. Es war ein Verschnitt und anders zusammengesetztes Medley von Mani Matter Liedern mit der Geschichte von Wilhelm Tell. Lustig und auch kritisch.

Nach der Pause startete Tina Häussermann mit einem nachdenklichen Lied über Licht und Schatten und Glück und Kummer und dass es das Eine ohne das Andere nicht gibt. Christoph Simon erzählte eine Geschichte die soäter weiterging, von den drei Töchtern von drei Müttern und alle Teenies sind 15 Jahre alt. Reto Zeller sang ein Lied über die Insel im Stil von Peter Reber mit der berühmten Refrainzeile. Luna-Tic wurde sehr lustig und bot akrobatische Einlagen mit Klavierspiel.

Bild Fredi Hallauer

Christoph Simon erzählte das vorläufige Ende seiner Geschichte und dem Blind Date dass er auch noch hatte, Tina Häussermann untermalte das Drama mit Musik. Nachher sang sie ein Lied zum Thema Abschied, nämlich ihrem auf der Welt, und was auf ihrem Grabstein stehen könnte. Für die digitalen Freunde steht darauf „Ich habe die Gruppe verlassen“ und kommerziell steht „Hier ist Platz für ihre Werbung“. Darauf sang sie über die Pollenallergie und nahm dazu unzählige deutsche Schlager zu Hilfe, endete dann bei den Rolling Stones. Luna-Tic, d.h. Claire sang ein Lied, wie die Kinder und Erwachsenen immer über sie lachten, bis sie traurig wurde, aber mit einem Krippenspiel wo sie das Schaf war, merkte sie, dass die Bühne ihr Ort ist und das sie da glücklich wird, wenn die Leute lachen. Zum Schluss sang Reto Zeller sein übliches Mitmachlied, einfach wieder aktuell angepasst. Er war sehr witzig und es machte ihm und dem Publikum Spass mitzusingen und zu reimen. Nach der Verabschiedung der Künstler:innen sang Reto Zeller noch das allerletzte Schlusslied. So ging eine wundervolle Nacht der Lieder zu Ende. Der Burgerratssaal im Casino Bern war sehr gut besetzt, nächstes Jahr dürfen aber noch mehr Leute kommen, es hatte noch Platz. Dieser Abend war sehr unterhaltend, lustig, tiefsinnig und man konnte lachen, was sicher allen Seelen gut tat.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

SINGFRAUEN WINTERTHUR

Live: „Mediterranea“ Elisabethenkirche Basel am 16. September 2022

Bild Fredi Hallauer

Zu Gast bei den Singfrauen Winterthur war das sardische Gesangsquartett Andhira. Leider konnte das Quartett nur als Trio anreisen, da eine Person positiv auf Corona getestet wurde. Die Leiterin der Singfrauen, Franziska Welti, sprang ein und übernahm die fehlende Stimme. Sie löste diese Aufgabe mit Bravour. So konnte das Konzert unter guten Bedingungen stattfinden.

Das Programm bestand aus Gesängen aus dem Mittelmeerraum und einem Lied aus dem Tessin. Teils sang der Chor alleine, teils Andhira alleine, aber sehr oft zusammen im Wechsel. Die Lieder wurden kurz und prägnant erläutert, so dass die Gesänge wirklich im Zentrum standen. Neben Liedern aus Sardinien und Sizilien erklangen auch Lieder aus den Abruzzen, Salento, Kroatien, Libanon, Spanien, Slowenien, Albanien, Türkei und ein sephardisches Lied.

Die Singfrauen verblüfften mit ihren reinen Stimmen und sie übernahmen das Feuer welches ihre Leiterin versprühte. Es war ein eindrückliches, intensives und fröhliches Konzert.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

BATBAIT

Album: „Dirty Clothes“ (Irascible Records)

Das Zürcher Frauenquartett frönt auf ihrem Debüt Album dem Punkrock. Die Songs sind Schnappschüsse aus ihrem Leben, oder wie sie sagen die Erinnerungen welche aus dem Geruch von einem Haufen getragener Kleider in der Zimmerecke von jedem einzelnen Kleidungsstück aufsteigt. Die vier Frauen tönen frisch, frech, ehrlich, rockig und rotzig. Guter Punkrock von Rockgirls oder eine geballte Ladung Frauenpower.

Fredi Hallauer

PINA PALAU

Album: „Illusion“ (Mouthwatering Records)

Die Schweizer Musikerin besticht durch ihre Einfachheit und der direkten Sprache auf englisch. Musikalisch ist es Indie Folk. Ein einfaches Schlagzeug macht den Beat, der E-Bass die Grooves, die E-Gitarre verzirrt mit gewagten Einwürfen die Songs und die akustische Gitarre hält mit dem Rhythmus alles zusammen. Schöne Musik, handgemacht und sehr ausgetüftelte Arrangements. Inhaltlich geht es einmal mehr um die Fragen und Erlebnisse einer jungen Frau. Ein Album zum Geniessen.

Fredi Hallauer

KINGS ELLIOT

EP: „Bored Of The Circus“ (Universal)

Die Schweizerin mit Wohnsitz in London hat bereits die zweite EP veröffentlicht und sich nochmals deutlcih gesteigert. Es sind intime persönliche Songs, spärlich instrumentiert aber mit grossartigen Chören ausgestattet, welche sie alle selber einsang. Ihre schöne Stimme klingt stark und gleichzeitig auch zerbrechlich und genau diese Mischung geht unter die Haut. Musikalisch ist sie unter Alternativ einzuordnen. Das sind fünf Songs denen man ewig lauschen könnte.

Fredi Hallauer

DANA

Album: „Future Daughters“ (Mouthwatering Records)

Dana, die junge Sängerin aus Biel hat nun ihr erstes Album veröffentlicht. Und was für ein Album. So tolle Songs mit einem unheimlich guten Songwriting. Diese Songs sind eine Wucht und gehen in die Ohren und ins Herz und dann in die Beine. Schon die Stimme ist stark. Dazu kommt die Vielseitigkeit, Indie Hymnen, Pop, Singer/Songwriter Stoff und einiges mehr. Auch textlich ist es offen und ehrlich und die Songs behandeln alles, was eine junge Frau beschäftigt, Familie (Herkunft) Beziehungen, Feminismus sind nur einige der besungenen Themen. Die meisten Songs sind beschwingt fröhlich, zwischendurch wird es auch mal etwas trauriger und ruhiger. wie gesagt ein super Album.

Fredi Hallauer

OESCH’S DIE DRITTEN

Album: „25 Jahre – Es Fescht“ (Universal)

Ja es gibt sie seit 25 Jahren, Oesch’s die Dritten, und sie sind wie guten Wein, sie werden immer besser. Kaum zu glauben was das Sextett hier alles spielt und was für tolle Musik sie machen. Sie haben zehn neue Lieder aufgenommen und auf dem Album sind dann noch drei Lieder aus Sing meinen Song zu hören, nämlich „El Sol“ (Sunne) von Dabu Fantastic, „Rester Soi-Meme“ von Stress und „Metropolitans“ von Pegasus. Das ist wirklich sehr gute volkstümliche Musik und ist weit weg vom volksdümmlichen Schlager. Da wird geörgelet und das auch mit Synkopen und anderen modernen Effekten, es wird gejodelt, gesungen, eben es ist ein wirkliches Fest. Diese Musik und die Lieder sind richtig ansteckend für eine gute Laune. Eines der neuen Lieder ist auch auf französisch und auch das funktioniert. Wir freuen und auf die nächsten 25 Jahre.

Fredi Hallauer

DON’T KILL THE BEAST

Album: „I am & I change“ (Radicalis)

Die Band hatte eine längere Pause, weil sie nicht mehr Lust auf Musikmachen hatten. Der Bandleader hatte dann einen Unfall und konnte seinen Beruf als Fahrradkurier während neun Monaten nicht mehr ausüben. Die viele Zeit lies in ihm wieder neue Songs entstehen. Nun ist die Band zurück und textlich ganz klar bei den Veränderungen. Wichtig ist aber der Sound und der ist stark. Sie fahren so richtige Indie Gitarrenbretter, also Indie Rock zum Abgehen und Lostanzen. Auf was wartet ihr noch.

Fredi Hallauer

NEMO

EP: „Whatever Feels Right“

Ja richtig, der Nemo ist zurück, aber eben trotzdem nicht mehr der Gleiche, er singt wieder und das Englisch. Nemo ist einen Schritt weiter gekommen mit der Suche nach der Musik, dem Sound, der für ihn passt. In Los Angeles hat er eine schöne Pop EP produziert mit Themen, welche von Heimweh handeln, und der Angst die Freunde in der Heimat zu verlieren, aber auch von Fragen nach sich selbst und wohin will ich. Es ist aber keine Therapie EP und Mitleidproduktion geworden, nein diese sechs Songs lassen uns fröhlich durch den Herbst tanzen. Dieses Müsterchen macht Lust auf mehr.

Fredi Hallauer