MUSIQUE SIMILI

Album: „Rendez-vous“ (Edition Simili)

Musique Simili braucht man hier eigentlich nicht mehr vorzustellen, trotzdem hier kurz die aktuelle Besetzung, welche das Album eingespielt hat. Marc Hänsenberger am Akkordeon, Piano, Glockenspiel, Gesang und Arrangements; Ioanes Vogele an der Gitarre und Gesang; Juliette Du Pasquier an der Geige, dem Bass und Gesang sowie Line Loddo am Gesang, Bass und Perkussion. Das Album ist eine Hommage an Georges Brassens und fünf seiner Lieder sind darauf vertreten, die anderen elf Titel sind Eigenkompositionen und Volksmusik aus Russland und Rumänien. Das gesamte Album stellt das Savoir Vivre rund um George Brassens dar und das Südfranzösische Flair. Der Albumtitel stammt vom ersten Lied, wo Brassens singt, es ist egal wenn der Himmel grau ist, das Geld ausgeht und der Vermieter mich aus der Mansarde schmeissen will, ich habe ein Rendez-Vous mit dir. Teils werden die französischen Texte dazwischen auch deutsch gesungen. Ansonsten ist es einfach fantastische Musik mit Akkordeon, Geige, Bass und dem vielseitigen Gesang. Auch das Geigenspiel ist sehr motiviert und die Pizzicati sind prägnant und geben den Liedern so richtige Kanten. Ein sehr schönes Album, welches ein breites Spektrum von Publikum anspricht.

Fredi Hallauer

THE CAVERS

Album: „Now Swim“

Das Berner Duo The Cavers haben ihr Debüt Album realisiert. Neun Songs und 45 Minuten Dauer, das heisst die meisten Songs sind etwas länger. Sie spielen vor allem akustische Gitarren und singen im Stile der Everly Brothers, also viel Harmoniegesang. Ab und zu ist ein Bass und/oder Schlagzeug mit dabei. Sie werden in den Stil Neo Folk eingeteilt, was nicht unbedingt nötig ist, denn eigentlich ist es Folk mit etwas zuviel Hall aufgenommen. Das Gitarrenspiel ist das der alten Folkies und auch sonst erinnert viel an die 60/70iger Jaher. Die Songs sind eher etwas zu lange geraten und sehr viel Abwechslung gibt es auch nicht. Um die beiden Musiker richtig einzuschätzen muss man das Album in kleinen Tranchen hören, sonst driftet man plötzlich weg und die Musik wird zur Hintergrundsmusik.

Fredi Hallauer

SCHÖRGELI

Album: „Troumfänger“ (Phono Vertrieb GmbH)

Schörgeli, das sind Daniel Thürler am Schwyzerörgeli, Fredu Mosimann am Bass und Gesang, George Schöre Müller an den akustischen Gitarren und Gesang und Matthias Kohli am Schlagzeug und Gesang. Die vier spielen Musik zwischen Volksmusik und Americana. Es gibt sowohl Lieder wie auch Instrumentalstücke zu hören. Gesungen wird meist Mundart aber auch französisch. Mit einer Ausnahme sind es alles Eigenkompositionen. Es ist eine vielseitige Musik die da zu hören ist. Da klingt es nach Mundart Cajun und dort ein bisschen nach Span, hier nach englischer Volkstanzmusik und irgendwo einfach nach schöner Musik. Die Kompositionen sind unterschiedlich gelungen. Manchmal überzeugt das Örgeli mit fantasievollem Spiel, ein andermal sind es die Gitarren, es gibt aber Momente da fehlt plötzlich die Fantasie. Das ist ein kunterbunter Musikstrauss, welcher einem die Träume einfangen kann. Ein Album für die Gemütlichkeit.

Fredi Hallauer

MGM

EP: „MGM“

MGM sind Dieter Meier, Phillip Bluedög Gerber und Schöre Müller. Alle drei sind Gitarristen und Sänger. Jeder hat 2 Songs beigesteuert. Der Stil bewegt sich zwischen Folk Blues und leicht rockigen Songs. Das Gitarrenspiel klingt sehr gut und faszinierend. Der Gesang ist bei einzelnen Songs etwas seltsam gemischt. Vor allem Schöre Müller klingt etwas schwach. Die drei begleiten sich nicht nur gegenseitig auf den Gitarren sondern sie singen auch Harmonie. Es sind 6 unterschiedliche Songs zuhören mit akustischen Gitarren und englischem Gesang.

Fredi Hallauer

FLORINA TARA

Singles und Videos (https://florinatara.ch/)

Florina Tara ist eine Luzerner Singer/Songwriterin, welche bereits 10 Jahre Rockbanderfahrung, verschiedene Musikprojekte auf dem Buckel hat und nun auch mit eigener Band tätig wird. Bis jetzt gibt es eine offizielle Single, eine Single auf mx3 und ein Video von einem Liveauftritt von ihr. Wer aber etwas davon gehört hat, kann sich an dieser Stimme kaum satt hören. Sie singt zur Gitarre und wird von Klavier und anderen Instrumenten begleitet. Ihre Stimme ist schön und ausdrucksstark, sie geht unter die Haut. Also aufgepasst, wer die Möglichkeit hat Florina Tara zu hören soll es nicht verpassen. Über ihre Homepage ist die Single und das Video erhältlich und auf mx3 die andere Single.

Fredi Hallauer

STAIN OF LIGHT

EP: „Looking For Each Other“ (Irascible)

Das Duo aus Yverdon Les Bains singt mit Traumpop und Folk gegen die Angst an. Gegen die Angst sich zu verirren, die Angst alt zu werden und das leben verpasst zu haben, die Angst sich in einem wiederholenden Alltag sich zu verlieren und weiteren Ängsten dieser Art. Sie tun dies sanft mit einem gewissen Nachdruck. Weiche Frauenstimme und schöne melodiöse Gitarren prägen den Sound. Die EP hat fünf Songs und 16 Minuten Spieldauer.

Fredi Hallauer

KRISTIN ASH

Album: „Kristin Ash sings Dan Fogelberg“ (Peanuts Music)

Die Fribourgerin war auf der Suche nach der Musik die sie machen will. Als leidenschaftliche Taucherin reiste sie in die USA und fand dort die Songs von Dan Fogelberg. Er war ein amerikanischer Singer/Songwriter und starb 2007. Seine Songs sind wirkliche Perlen. Kristin Ash nahm sich den Songs an und nahm in Nashville zwölf davon auf. Stilmässig ist es Singer/Songwriter zwischen Rock, Folk und Country. Es sind schöne Songs und die interpretation durch Kristin Ash mit ihrer markanten Alt-Stimme tun den Liedern gut. Ihre Stimme schafft es zu berühren ob bei den Balladen oder bei den bewegteren Songs. Ein sehr schönes Album, auch für die Seele.

Fredi Hallauer

AVIELLE

Album: „Oread“

Avielle lebt in der Schweiz und hat arabisch – jüdische Wurzeln. Sie lebte schon fast überall auf der Welt und ist vielleicht die typische Weltenbürgerin. Sie ist aber auch Singer/Songwriterin mit Gitarre und zelbriert einen Stil zwischen Folk, Jazz und Americana. Avielle ist inspiriert von der Musik der späten 60iger Jahre, als Musik noch ein Teil von Pazifismus und sozialer Revolution war. Die Songs hat sie in den Schweizer Alpen geschrieben und der Albumtitel weist darauf hin, denn Oreaden sind in der griechischen mythologie, Bergnymphen. Sie erzählt in ihren Songs viel von der natur, den Bergen, Pflanzen und Tieren, vom Wind und Wetter und macht dies als Sinnbild für die Menschheit und die Gesellschaft. Avielle singt mit einer warmen Alt-Stimme und lässt es einem sehr angenehm werden, wenn man ihr zuhört. Ein aussergewöhnliches Album.

Fredi Hallauer

MUSIQUE SIMILI

Album: „Paramundo“ (Edition Simili/www.simili.ch)

Das Trio Musique Simili zieht wiederum alle Register. Der Akkordeonist und Arrangeur Marc Hänsenberger, die Violinistin, Sängerin, Kontrabassistin und Arrangeurin Juliette Du Pasquier und die Sängerin, Kontrabassistin, Perkussionistin Vicky Papailiou führen uns mit ihrer Musik rund um die Welt. Viele Stücke sind aus dem Repertoire von Gypsies, aber dazwischen geht es nach Sizilien, Argentinien, Rumänien, Okzitanien, Griechenland, Russland und Eigenkompositionen sind ebenfalls zu hören wie auch ein sephardisches Lied. Es ist sehr fröhliche lebhafte Musik, welche Musique Simili spielen. Das Geigenspiel zusammen mit dem Akkordeon ist grandios und wenn dann die Frauen noch dazu singen da gibt es nur noch gute Laune. Musikalisch herrvorangende Folk-CD und trotzdem leicht bekömmlich für unsere Ohren.

Fredi Hallauer

MARTIN SCHAFFNER

Doppel-CD „Rising Tide – Swiss Edition/Junge Maa vo Langebrugg“

Martin Schaffner ist ein Singer/Songwriter aus Olten. Er hat eine englischsprachige CD mit zehn Songs und eine Mundart CD mit drei Liedern veröffentlicht. Musikalisch ist es Country, American Folk und Americana vor allem mit akustischen Instrumenten eingespielt. Die Musiker*innen sind Cracks aus Nashville und der Gesang übernimmt Martin Schaffner und vier Frauen aus der Schweiz. Schon die Musik ist so schön, dass sich die Anschaffung dieser CD nur schon deshalb lohnt. Die Inhalte der Lieder sind Geschichten, welche er wunderschön erzählt, egal ob englisch oder Mundart. Wer gerne handgemachte Musik mit Hang zum Country mag, liegt hier richtig.

Fredi Hallauer