ELIANE

Album: „Slow Motion“ (Sony Music)

Unknown.jpeg

Das neue Album von Eliane heisst zwar Slow Motion, was als Verlangsamung gemeint ist und nicht zu verwechseln mit soft. War doch das letzte Album sehr sanft und weich geht es hier um richtig gute Popmusik die auch Pep hat. Eliane ist mit diesem Album sicher ein Schritt auf die internationalen Bühnen gelungen. Die Musik wird von Musikern gespielt und nicht elektronisch produziert, was das Album frisch macht. Sehr gut zur Geltung kommt die schöne kraftvolle Stimme von Eliane. Sie spielt sich mit dieser Musik sicher in die Herzen eines breiteren Publikums als bisher. Sehr schönes Popalbum.

Fredi Hallauer

 

LINDA VOGEL

EP: „On“ (Radicalis)

7a1143a8-cfad-453c-a681-8d0fb983b157.png

Die Zürcher Harfenistin und Sängerin gibt ihre Debüt-EP heraus. Drei Lieder mit einer Dauer von 18 Minuten zeigen schon eine Vielseitigkeit der Musikerin. Die Harfe wurde elektronisch aufgepeppt, dann wurde sonst noch etwas Elektronik eingesetzt und ein Schlagzeuger gibt den Takt an. Da ist es mal ganz sanft und so richtig harfig um dann plötzlich popig tanzbar zu werden. Linda Vogel hat eine schöne Singstimme und mag zu begeistern.

Musik hören

Fredi Hallauer

LE ROI ANGUS

Album: „Est-ce Que Tu Vois Le Tigre“ (Cheptel Records/Irascible)

6b1e64d2-866e-4214-9456-17ca666fc4ee.png

Das Genfer Quintett hat ein Popjuwel geschaffen. Hier stimmt einfach alles. Es sind wunderschöne Popsongs mit handgemachter Musik. Instrumental sind Einflüsse von Britpop aber auch der Beatmusik zu hören, sowie der neueren Popmusik. Die hellen Gitarren bringen das Juwel zum glitzern. Der Gesang, teils mehrstimmig und leicht verschachtelt ist immer präsent und nach vorne gemischt, das ist wichtig weil die Texte Poesie sind. aber es ist nicht Poesie um der Poesie Willen, sie wollen uns auch etwas sagen. Die Stimmen sind angenehme in höherer Lage und versprühen auch den welschen Charme. Alle Songs werden französisch gesungen. Diese Band muss man gehört haben.

Fredi Hallauer

POROK KARPO

Album: „Behind The Two Mountains“ (Endorphin)

Unknown.jpeg

Hinter dem Bandnamen steht Loten Namling, der tibetanische Freiheitskämpfer, welcher in der Schweiz lebt. Er singt die Lieder, welche in seiner Heimat verboten sind.  und der Schweizer Gitarrist Patrick Lerjen spielte die Musik dazu. Mit weiteren Musikern entstand so ein kräftiger Pop und Alternativ Rock Sound mit der starken Stimme von Loten Namling. Zwischen den Bergen, bedeutet dem Tibeter, dass er in Indien aufwuchs und hinter dem einen Berg lag sein Heimatland, dass er noch nie gesehen hat. Es ist sicher wichtige Musik für die Menschen aus dem Tibet. Wir verstehen die Texte nicht, spüren aber eine kraft dahinter. Das Album tönt leicht exotisch aber gut bekömmlich. Wer murrt, dass die Lieder sehr ähnlich tönen, der sei daran erinnert, dass für viele auch unsere Jodellieder sehr ähnlich tönen, oder die Tarantellas aus Süditalien. Also lassen wir das, und wer einmal etwas andere Musik hören will, welche aber noch in unseren Stil passt, der soll sich Porok Karpo anhören.

Hier gibt es Snippets zu hören

Fredi Hallauer

LEN SANDER

Interview:

Am Gurtenfestival 2017 sprach Fredi Hallauer mit zwei Mitgliedern der Band Len Sander

Album: „The Future Of Lovers“ (Mouthwatering Records)

8976d8fe-b440-49a9-b74e-e0f819701b12.jpg

Das Zürcher Sextett mit der Sängerin Blanka Inauen geht wieder einen Schritt weiter. Ihren Elektropop haben sie weiterentwickelt und noch eigenständiger. Über die brummenden Bässe, luftige Schlagzeugrhythmen, trockene Elektrobeats und die Wellen der Elektronik singt Blanka Inauen mit schöner und warmer Stimme in melancholischer Stimmung die Texte. Es ist nun nicht so, dass alles um die Sängerin arrangiert ist, es gibt immer wieder längere instrumentale Passagen. Dies ist ein Album zum Geniessen und vielleicht mit den eigenen schönen Gedanken weg zu triften.

Fredi Hallauer

 

FRANK POWERS

EP: „Flohzirkus“ (Radicalis)

ce5d3f_20403acd0be94c418da93f9401930735~mv2_d_10000_10000_s_4_2.jpg

Frank Powers zieht alle seine Register. Grundsätzlich ist das Popmusik mit vor allem analogen Instrumenten gespielt und etwas Elektronik angereichert. Er singt bei den fünf  Songs, französisch, deutsch und englisch. So als EP ist das eine etwas unruhige Sache, die Songs sind gut und die Musik auch, aber es ist, wie es der EP Titel sagt ein Flohzirkus.

Musik ist hier zu hören

Fredi Hallauer

 

HERRMANN & BRIGANTE

Live: Alti Moschti Mühlethurnen am 9. Februar 2018

Bild Fredi Hallauer

In dem gut besetzten Lokal im Gürbetal traten Herrmann & Brigante zum Tourneestart auf. Sie kamen mit einer fast vollständigen Band, d.h. der keyboarder war nicht dabei, da er bei Trauffer an den SMA gebraucht wurde. Der sehr gute Gitarrist machte das wett, indem er seine Gitarre wie Keyboard klingen liess, wo es nötig war. Mit dabei waren noch ein Bassist und ein Schlagzeuger. Als Roberto Brigante auf die Bühne kam ging die Party los. Der Süditaliener und seit langer Zeit in Thun lebend, überzeugte mit seiner sympathischen Art und den Canzoni in bester Cantautori Art. Holger Herrmann übernahm nachher die ersten Songs mit englischen und deutschen Texten. Er bewegte sich zwischen Singer/Songwriter mit ziemlich rockigen Songs bis fast zum Punkrock, wenn er deutsch sang. Sie wechselten sich dann alle paar Stücke ab und sangen dazwischen wieder gemeinsam. Dadurch war es ein sehr abwechslungsreiches und gegensätzliches Konzert. Die Musik war deutlich rockiger als auf dem Album was aber den Songs sehr gut tat. Schwachpunkt des Abends war das zu laute Schlagzeug, das leider oft den Gesang überdeckte und vor allem waren die deutschen Texte nur noch knapp zu verstehen. Eine sympahtische und gute Band liess ein zufriedenes Publikum nach Hause gehen.

Fredi Hallauer

Album: „Dieci“

H&B_LOGO_10HB_B.jpg

Herrmann & Brigante wohnen beide in der Region Thun, Herrmann ist Deutscher und Brigante Italiener und sie haben zusammengefunden. Das Duo, teils mit einer Band verstärkt spielt Lieder auf italienisch, englisch und deutsch. Fünf Lieder sind von Herrmann und fünf von Brigante. Die beiden Stimmen harmonieren. Das Duo spielt altmodischen Pop, und das positiv gemeint, nämlich handgemacht und wirklich gesungen ohne Tunings. Die italienischen Canzoni erinnern an die alten Cantautore, die englischen sind schöne Radiopopsongs und das deutsche Lied hat ferne Anleihen von sanften Toten Hosen Liedern. Etwas schwierig ist beim Hören, dass man beim schwelgen im italienischen plötzlich englisch geweckt wird, aber italienisch kommt ja wieder. Dieci ist eine CD für unbeschwerte Stunden.

Fredi Hallauer

Hier einen Link zum Probehören