FLAKE

Album: „Flake“ (Radicalis)

e8215800-7cf2-450d-8708-e8dcefed8b51.jpg

Flake ein Berner Septett um die Sängerin Isabelle Ritter spielt sich auf die Popebene. Die Songs sind alle ziemlich süffig, mit etwas Funk durchsetzt. Der grösste Anteil machen aber die Electronicas. Die Musik ist nicht speziell auffällig, hingegen die Stimme der Sängerin. Irgendwo zwischen naiv und abgeklärt, einem jungen unschuldigen Mädchen und einer Popdiva.Flake ist eine Band aus heimischen Landen, aber trotzdem nicht umwerfend.

Fredi Hallauer

ARGYLE SINGH

EP: „Long Time Coming“

57b4d460e5.jpg

Das sind fünf Songs zwischen Folk und Pop die der junge, in Zürich lebende Schotte, hier singt. Auffallend sind die schönen und abwechslungsreichen Arrangements und Instrumentierung, da sind mal Streicher dabei oder dann ein kräftiges Schlagzeug. Seine Stimmeist markant, etwas höher und leicht angerauht, mit Wiedererkennungswert. Die Texte erzählen vom Leben und den Gefühlen und sind in bester Singer/Songwriter Art geschrieben.

Fredi Hallauer

THE RK

EP: „Resonate“ (Radicalis)

39292851-a901-4683-83e2-7edae53fe342.jpg

The RK ist ein Projekt und ein Duo. Dahinter stehen Jasmin Albash als Sängerin und Simon Wunderlin als Musiker und Soundbastler. Einordnen lässt sich RK nicht, sie machen alles was in Jazzschule und anderen Theorien verboten ist. wichtig ist die Sängerin überzeugt mit ihrer prägnanten Stimme. Die Musik ist mal elektronischer, dann souliger oder auch tanzbar. Die fünf Songs sind unterschiedlich, werden aber von der Stimme zusammengehalten. auf mehr darf man gespannt sein.

Fredi Hallauer

EDITA

CD: „On & On“ (Musikvertrieb)

Album+Cover+175px.jpg

Einige Zeit ist es her, seit Edita auf CD und Bühne präsent war. Nun ist die Bernerin mit der starken Stimme zurück. Sie wandelte in der Zwischenzeit in dunkleren Tälern und hat sich wieder herausgearbeitet. Das Album On & On ist Power pur. Ihre starke Stimme reisst einem mit genau so wie die Songs. Das Songwriting ist erstklassig. Edita singt Pop aber wie schon seit eh und je mit viel Funk durchsetzt. Schon der Titelsong überzeugt und hat das Potential einen Hit zu werden. Diese Musik bringt uns beschwingt in die dunklere Jahreszeit.

Fredi Hallauer

CARROUSEL

CD: „Filigrane“ (Radicalis)

Unknown.jpeg

Das Duo aus dem Jura ist zurück mit ihrem vierten Album. Sie sind unterdessen beim Pop gelandet, das folkige ist verschwunden. aber es ist schöner angenehmer Pop mit Melodien und schönen Linien der Gitarre. Der Gesang überzeugt ebenfalls. Einen hervorstechenden Song ist mir nicht aufgefallen, aber diese Musik ist warm und herbstfarbig und passt bestens in diese Jahreszeit und verschönert vielleicht das letzte Picknick im Garten oder auf dem Balkon.

Fredi Hallauer

THE GARDENER AND THE TREE

EP: „Mossbo“ (Universal)

image002.jpg

Die Schaffhauser Band legt eine „Wow“ EP hin. Gleich bei den ersten Tönen war ich mehrfach begeistert. Diese Stimme, warm und kräftig singt direkt ins Herz, egal ob Uptempo oder auch mal ruhiger. Die Band spielt dazu umwerfende Musik. Beim ersten Song „Amber“ fährts gleich in die Beine mit einem satten Bassdrum. Dann wirds ruhiger aber nie langweilig. Musikalisch bewegt sich die Band zwischen Indie-Folk und Pop, egal wie man diese Musik nennt, es sind grossartige Songs. Diese EP gehört auf die Bestenliste 2017.

Fredi Hallauer

JAMES GRUNTZ

Interview:

Am 12. September sprach Fredi Hallauer mit James Gruntz

CD: „Waves“ (Zytglogge Verlag)

Unknown.jpeg

James Gruntz ist es gelungen seine intelligente Popmusik noch zu verbessern und ein tolles Album abzuliefern. Der Opener  „Waves“ zeigt schon etwas an, was in den weiteren Songs ebenfalls deutlich zu hören ist, die Musik ist rhythmischer und direkter geworden. Da und dort sind soulige Einflüsse zu hören wie bei „Homework“, dann gibts auch funkiges bei „Outside“. So sind immer wieder neue Facetten zu hören. Die CD hat er mit Rico Baumann (Drums und Drummachine), Michel Spahr (Gitarre) eingespielt. James Gruntz singt, bedient die  Tasten und den Bass. Die Musik von James Gruntz ist noch cleverer geworden, trifft aber ins Herz ohne zuerst das Hirn zu belasten. Ein Meisterwerk.

Fredi Hallauer