DANA

Album: „Future Daughters“ (Mouthwatering Records)

Dana, die junge Sängerin aus Biel hat nun ihr erstes Album veröffentlicht. Und was für ein Album. So tolle Songs mit einem unheimlich guten Songwriting. Diese Songs sind eine Wucht und gehen in die Ohren und ins Herz und dann in die Beine. Schon die Stimme ist stark. Dazu kommt die Vielseitigkeit, Indie Hymnen, Pop, Singer/Songwriter Stoff und einiges mehr. Auch textlich ist es offen und ehrlich und die Songs behandeln alles, was eine junge Frau beschäftigt, Familie (Herkunft) Beziehungen, Feminismus sind nur einige der besungenen Themen. Die meisten Songs sind beschwingt fröhlich, zwischendurch wird es auch mal etwas trauriger und ruhiger. wie gesagt ein super Album.

Fredi Hallauer

CEGIU

Album: „Glowing Goodbyes“ (musicbox entertainement/Irascible)

Cégiu aus dem Kanton Luzern mit Wurzeln in der Westschweiz und Italien ist Sängerin, Komponistin, Cellistin und auch ausgebildete elektronische Musikerin. Auf diesem Album geht sie an die textlich und musikalisch an ihre Grenzen, manchmal Schmerzgrenzen, das ganze Klanggefüge bleibt aber immer spannend und interessant. Die Beats sind aus Aufnahmen von Insekten auf Gräbern von lieben Menschen entstanden, das Cello spannt die grossen Bögen unter die Stimme und die Stimme wird manchmal zu einem Chor. Cégiu versteht es schon alleine mit ihrer Stimme Spannungen aufzubauen, es kommt einem manchmal vor wie wenn sie einem etwas sanft und liebevoll ins Ohr flüstert, ein andermal dafür schreit sie einem fast an. Die Sprache wechselt manchmal, ist aber meistens englisch. Es ist ein sehr berührendes, aber nie zu melancholisches Album geworden. Was Cégiu hier spielt hat man noch nicht oder nicht oft gehört.

Fredi Hallauer

THE GARDENER & THE TREE

Album: „Intervention“ (Universal Music)

Die Band veröffentlicht ihr drittes Album ist über die Zeit musikalisch hörbar gereift. Der Sänger mit der markanten tiefen und rauen Stimme hat viel Platz und steht ganz im Zentrum. Oft tönt er wie eine dunkle Wolke mit Donnergrollen umspielt. Die Instrumente werden meistens gezielt eingesetzt, mal ist es das Piano welches die Leadbegleitung hat, dann wieder die Gitarre oder auch mal ein anderes Saiteninstrument. Bass und Schlagzeug geben den Takt, ja eigentlich den Herzschlag. Ihr Indierock ist nun mehr Indie Folk geworden oder auch Folkrock. Der Gesang und die Musik geht direkt ins Herz und dazwischen lassen sich auch die Beine nicht ruhig halten. Ganz wunderschön wird es, wenn Bläser dazukommen und warme Gegenmelodien spielen oder den Sänger unterstützen. Ein Album für alle Menschen, welche gute handgemachte Musik lieben, welche voller Emotionen ist und auch voller Musikalität.

Fredi Hallauer