ME & THE MAGIC HORSES

Album: „Travelling Roads“ (Irascible)

Die Stimme, Komponistin und Texterin hinter dieser Band ist die Luzernerin Karin Steffen. Das ist ihr erstes Soloalbum, vorher war sie Sängerin in verschiedenen Bands. Sie muss als Singer/Songwriterin betrachtet werden, die Musik bewegt sich zwischen Pop und Indie und ab und zu spielt auch noch der Folk hinein. Karin Steffen erzählt in den Songs von persönlichen Lebensmomenten und dabei entstanden vielfältige Songs. Da geht es aber nicht etwa zahm zu und her. Die Musik und die Stimme zeigen herrliche Ecken und Kanten und viele tolle musikalische Ideen wurden verarbeitet. Schön sind auch die Gitarren, welche immer wieder den Ton angeben. Gut gemacht und authentisch.

Fredi Hallauer

BRAINCHILD

EP: „Sweet Sadness“ (Radicalis)

Das Basler Trio startet unter dem Bandnamen Brainchild mit einer wunderschönen Debut-EP. Die Songs zwischen Pop, Soul und Indie kommen wirklich süss-melancholisch daher. So wunderschön melancholisch um es richtig zu geniessen. Das Songwriting ist sehr gut und die einzelnen Songs haben Wiedererkennungswert. Die Musik basiert auf Piano oder Gitarre, tönt sehr melodisch und bewegt und geht direkt vom Ohr ins Herz. Brainchild zeigen, dass man tolle Musik machen kann ohne Elektronik. Dies ist eine wunderschöne EP um sich auf das Sofa zu setzen, ein Glas Wein zu trinken und den Hochnebel draussen noch schön zu finden.

Fredi Hallauer

MAREY

Album: „Save Animals Eat People“ (Deepdive Records)

Unknown-1.jpeg

Das Duo aus Fribourg macht Musik zum Erlebnis. Maryam Hammad singt und spielt akustische Gitarre, Aurèle Louis spielt Cello, Bass, elektrische Gitarre, akustische Gitarre, Synthesizer und singt. Weitere grossartige Musiker unterstützen den Sound. Diese spezielle Mischung verspricht viel und kann die Versprechen auch halten. Hier geht es um ganz spezielle Musik, mystisch, fein, zerbrechlich und dann wieder bombastischer Sound mit heller und klarer Frauenstimme. Das Album anzuhören ist ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Musik hören

Fredi Hallauer