BLIND BUTCHER

CD: „Alawalawa“ (Voodoo Rhythm Records)

file3 2.jpg

Blind Butcher ist ein Duo aus Luzern, das so verstörend ist wie ihr Name und ihre Musik. Sie treten in Glitter auf, singen Englisch und Deutsch und ein Sprachgemisch, welches aber oft keinen Sinn macht. Musikalisch spielen sie Rock’n’Roll und Punk, Krautrock (Erinnerungen an Can werden wach), New Wave und Disco Trash. Die Musik ist Energie getrieben und geht gut ab, vor allem beim Rock und Punk. Was sie da spielen ist ein Birchermüesli mit grossen Früchten und Sachen die nicht ins Müesli gehören, darum wird kaum jemandem alles gefallen, aber vielen sicher etwas.

Fredi Hallauer

DEATH BY CHOCOLATE

CD: „Crooked For You“ (Deepdive Records)

Unknown.jpeg

Die Rockband aus Biel hat sich weiterhin gesteigert und sie präsentieren ein ausgereiftes Rockalbum. Stilmässig ist es klarer Rock mit Einflüssen von Alternativrock und Folk. „Give Us A Reason“, der Opener gibt uns schon einen Grund dieses Album zu erwerben, denn das ist Rock, handgemacht und sauber produziert, mitreissend, transparent und ohne Mätzchen. Die weiteren Titel fahren dort fort, sind mal ruhiger, leiser aber auch wieder kräftig oder dreckiger. Eine CD die Spass macht.

Fredi Hallauer

ALICE ROOSEVELT

EP: „II“ (Irascible)

42ebc4c5-8c71-4b34-8143-73175c4b16a5.jpg

Die fünfköpfige moderne Rockband aus Nyon pflastert mit der zweiten EP ihren Weg weiter zwischen Grossstadt und Einöde. Die fünf Songs passen zusammen, sind aber nicht etwa alle gleich. Ihr moderner Rock lebt von den hohen, teils schwebenden Stimmen, die aber eine gewisse Prägnanz haben und der bodenständigen Musik mit etwas Elektro im Rock und einem interessanten Schlagzeug. Da ist die Richtung zwar straight aber mit vielen Verzierungen und spannenden Sachen versehen.

Fredi Hallauer

KROKUS

CD: „Big Rocks“ (Sony Music)

Unknown.jpeg

Krokus sind äusserlich in die Jahre gekommen, rocken aber in alter Frische. Das Sextett erinnert sich an früher, als sie noch jung waren und die Rockmusik etwas aufmüpfiges war. Darum haben sie 12 dieser Knaller ausgegraben und einen eigenen hinzugefügt. Viele dieser Songs sind der jüngeren Generation nicht mehr so geläufig, darum ist es fast schon wieder aufmüpfig was Krokus hier macht, oder eben Rock’n’Roll. Da ich zur älteren Generation gehöre freue ich mich an den frischen und frechen Interpretationen von „My Generation“; „Wild Thing“; „House Of The Rising Sun“; „Whole Lotta Love“ oder „Born To Be Wild“ um nur ein paar zu nennen. Krokus rocken das Herz und pusten den Bullshit aus den Ohren. Bravo Jungs.

Fredi Hallauer

RETO BURRELL

Interview:

Am 16. Februar 2017 trafen sich Reto Burrell und Fredi Hallauer. Was sie gesprochen haben gibt es hier zu hören.

CD: „Side A & B“ (Turbo Music)

Unknown.jpeg

Reto Burrell ist seit 20 Jahren unter seinem Namen als Musiker unterwegs. Nun liegt sein zehntes Album vor. Reto Burrell ist ein vielseitiger Singer/Songwriter. Er spielt auf der CD mit sechs Musikern und drei Backing Vokalisten. Es sind selten alle gleichzeitig im Einatz. Die Musik ist da mal sehr folkig, dort wieder ziemlich rockig, auf dieser Seite von Country beeinflusst und auf der anderen Seite hinterlässt Americana seine Spuren. Seine prägnante Stimme gibt den Songs viel persönliches. Die Texte handeln vom Alltag, der Liebe, dem Geld und Dies und Das. Reto Burrell ist wiederum ein schönes altbackenes und doch modernes Album gelungen.

Fredi Hallauer

SCRATCHES

CD: „Before Beyond“ (Czar Of Crickets/Reel Music)

4c9d4b9a-f7d0-412e-899e-e664b30cd9c1.png

Der Bandname ist auch Inhalt. Bei dem Basler Quartett geht es um Kratzer, um Kratzer an der Seele, um die Dunkeln Seiten im menschlichen Leben mit der Leichtigkeit des Seins. Das mag kompliziert tönen, aber genauso tönen sie und davon handeln die Songs. Es ist so verwirrend, so spannend und so faszinierend was sie machen. Das ganz spezielle ist die Stimme der Sängerin, dazu kommt die Kreativität des Gitarristen und der Rhythmus Section. Scratches spielen eigenständigen Sound irgendwo im Rockbereich mit Zutaten aus Post Pop und Jazz. Diese CD und diese Band muss man sich anhören und dann selber entscheiden. Für mich bereits ein weiterer Höhepunkt in dem noch jungen Jahr.

Fredi Hallauer

SHAMBOLIC SHRINKS

CD: „Stories for Mondays“

edaf86_346b89b7418443709acdf0aefb7e8bf4~mv2.jpg

Diese junge Band besteht seit etwas mehr als einem Jahr und sie bestechen mit einem sehr guten Debütalbum. Die sechs jungen Männer stammen aus dem Zürcher Oberland und spielen Rock und Alternative Rock, ohne Keyboard und ohne Elektronik. Das Markenzeichen von Shambolic Shrinks sind die drei gut aufeinander eingespielten Gitarristen, dazu kommt Schlagzeug, Bass und der Leadsänger. Jeder der sechs jungen Männer steuert Songs bei, was eine Vielseitigkeit ergibt und so können sie von Herzenslust rocken, der Sound langweilt nicht. Ein grosses Plus ist auch die tolle Stimme des Leadsängers. alles in allem eine tolle Band mit grossen Songs, geeignet für Clubs und grosse Bühnen.

Fredi Hallauer