KRISTIN ASH

Album: „Kristin Ash sings Dan Fogelberg“ (Peanuts Music)

Die Fribourgerin war auf der Suche nach der Musik die sie machen will. Als leidenschaftliche Taucherin reiste sie in die USA und fand dort die Songs von Dan Fogelberg. Er war ein amerikanischer Singer/Songwriter und starb 2007. Seine Songs sind wirkliche Perlen. Kristin Ash nahm sich den Songs an und nahm in Nashville zwölf davon auf. Stilmässig ist es Singer/Songwriter zwischen Rock, Folk und Country. Es sind schöne Songs und die interpretation durch Kristin Ash mit ihrer markanten Alt-Stimme tun den Liedern gut. Ihre Stimme schafft es zu berühren ob bei den Balladen oder bei den bewegteren Songs. Ein sehr schönes Album, auch für die Seele.

Fredi Hallauer

MALA OREEN

Album: „Awake“ (TOURBOmusic)

Die in Luzern lebende schweizerische-amerikanische SingerSongwriterin widmet ihr musikalisches Schaffen ganz dem amerikanischen Folk. Als Singer/Songwriterin ist sie nun zu hören in ihrem Soloprojekt, vorher spielte sie auch schon Alben mit Band ein. Ja ganz Solo ist sie nicht immer, es haben da und dort Musiker mitgespielt. Sie selber spielt Gitarren und Violine und das sehr gut. Auffallend ist aber ihre Stimme. Eine klare und reife Stimme und genau so reif sind auch die Songs herausgekommen. Mala Oreen nahm dieses Album in den Staaten auf und sie singt auch viel über Amerika und so klingt das ganze Album sehr authentisch. Beim Hören vergisst man schnell, dass dies eine Schweizer Künstlerin ist und man sie eigentlich auf unseren Bühnen hören müsste.

Fredi Hallauer

FEMI LUNA

Album: „Library“

Femi Luna kommt aus Herisau und hat holländische Wurzeln. Dies ist ihr erstes Album, nach einer EP. Femi Luna ist kein Pseudonym, sondern ihr wirklicher Name. Sie ist Singer/Songwriterin und erzählten Geschichten aus ihrem leben. Alles was sie berührt und beschäftigt setzt sie in Lieder um. Mit ihrer warmenund kräftigen Stimme berührt sie damit auch die Hörer*innen. Die Begleitung ist spärlich, einfache aber trotzdem spezielles Piano oder auf der E-Gitarre. Im Hintergrund untermalt ein Synthie die Klanglandschaft. Ab und zu kommt auch ein Schlagzeug dazu. Das sind Songs, welche man sich einfach anhören muss, auf das Sofa, nach hinten lehnen und hören. Es lohnt sich.

Fredi Hallauer

TORP

Album: „Time Flies“ (ListenCollective)

Torp ist ein Singer/Songwriter zwischen Folk und Pop aus dem Prättigau. Geboren wurde er in Norddeutschland, kam als acht Jähriger in die Schweiz in den Kanton Graubünden und lebt nun im Raum Zürich. Er hat nun sein Debütalbum veröffentlicht. Er erzählt uns viele Geschichten, dasrum sicher ein Singer Songwriter. Einige Stücke sind klar folkig mit viel Fingerpicking Gitarre, bei anderen setzt er halbe Ochester ein mit einem dichten Sound. Es hat Songs auf diesem Album, welche zum Indiepop gehören, mit grossen musikalischen Bögen und sogar Stadion Sound. Es ist interessant Torp zuzuhören, einerseits den Geschichten und andererseits mder spannenden Musik. Ein gelungenes Debüt.

Fredi Hallauer

P FOR PEPSINE

Album: „Thoughts Collide With Stars“ (11 P.M. Records)

P For Pepsine ist eine One Man Band aus Luzern. Die Basis der Songs ist gutes Songwriting, gespielt mit Gitarre. Aber P Ffor Pepsine lässt es nicht damit bewenden er spielt weitere analoge Instrumente dazu. Aber auch das ist noch nicht genug mit digitalen Spielereien und Beats wird die Musik wuchtig und gleichzeitig verspielt. Beim Hören hat man wirklich das Gefühl eine grosse Band hat das Album aufgenommen. Die Stimme hat Charakter und ist wieder zu erkennen. Der leichte nasale Klang ist für einmal kein Nachteil. Dies ist ein verspieltes Album und es macht Spass es anzuhören.

Fredi Hallauer