LO & LEDUC

Album: „Luft“ (Bakara Music)

Das Berner Duo veröffentlicht nun bereits das zweite Album dieses Jahr. „Luft“ wurde von verschiedenen Leuten produziert und ist klanglich vielseitig. Sie singen über das Leben aus ihrer Sicht, das sind schöne Texte, aber irgendwie erwarte ich immer etwas mehr Biss bei den Worten. Eine Ausnahme gibt es. „Fründ“ betrachtet doch das Leben als Ganzes von Geburt bis Tod. Der Sound ist da etwas düsterer. „Möwe“ gefällt auch sehr gut. Ansonsten sind es sauber produzierte Lieder, zwischen karibik und HipHop mit manchmal etwas viel AudioTune, so am oberen Ende des erträglichen. Schön ist, dass die Bläser da sind, als Solist der Trompeter oder mit schönen Bläserssätzen. Ob da ein Hit dabei ist, lässt sich schwer voraussagen. Mit Lo & Leduc lässt sich in den Herbst tanzen und dazu erst noch auf die Texte achten.

Fredi Hallauer

LO & LEDUC

Album: „Mercato“ (Bakara Music)

Die beiden Berner sind mit einem neuen Album zurück. Es sind neue Lieder, aber sonst ist es einfach Lo & Leduc. Vielleicht sind die Melodien etwas dunkler und nachdenklicher geworden. Aber es ist immer noch die Karibik Beats, produziert und nicht eingespielt, dazu Texte, welche sich mit ihnen selber beschäftigt und den elektronischen Medien Es sind Alltagsbeobachtungen und -beschreibungen. „Taxi, Taxi“ hat Hitcharakter. Die Wortspiele sind ausgereifter und so wie nur Lo & Leduc sie können. Es ist klar, dass es schwierig ist eine Steigerung zu erzielen, wenn das Niveau so hoch ist, aber vielleicht sollten sie mal ein bisschen über ihren Nasenspitz hinausschauen, denn da gibt es noch viele Themen aus dem Bereich Gesellschaftsrelevant oder auch Sozialkritisch. „Nl lo so“ ist etwas selbstkritisch und das tut gut. Um es richtig zu verstehen, das ist ein gutes Album, aber man darf nicht mehr erwarten als einfach Lo & Leduc.

Fredi Hallauer