VOLXROX

Album: „Familie-Fest“ (H2U GmbH/Phonag Records)

Die Berner Band um den Sänger Simu Lüthi gibt nach drei Jahren ihr zweites Album heraus. Es ist Mundartpop der guten alten Art. Dort ein bisschen rockiger und durch die Handorgel kann man diese Musik auch unter Folkpop oder Folkrock einordnen. Auf das erste Hören kommt einem Trauffer in den Sinn, vielleicht auch Gölä, das kommt durch den gleichen Produzenten, T.J. Gyger zustande. Musikalisch kann man VolXRoX als Partyband einordnen. Die Inhalte der Texte unterscheiden sich bei mehreren Liedern von Trauffer & Co. „Familie-Fest“ erzählt wie es an so manchem Familienfest zugeht. Zu den guten Songs zählen für mich u.a. „Mit u ohni Di“, „Boumhus“ und „Pouseclown“. VolXRox ist ein schönes Album gelungen, welches auf die Schönwetterseite gehört, aber das darf es ja auch einmal wieder sein.

Fredi Hallauer

DABU FANTASTIC

EP: „Lied“ (Sony Music)

Schon wieder Dabu Fantastic denkt ihr wohl. Ja so ist es. Die beiden geben in diesem Jahr drei EP’s und ein Album heraus. Dies ist die zweite EP. Es sind drei Lieder, die es aber in sich haben. Alle drei Lieder sind inhaltlich gut und sehr gut formuliert. „Lied“ handelt von dem Lied das man gehört hat, während man auf die Liebste wartete, es kam aber nur das Lied. Oder wie das genau mit Namen ist welche man hat. Auch das Lied über das Vögelein, welches man verletzt findet und nach Hause nimmt solange es noch lebt. Wer kennt sie nicht alle die Situationen. Genau das macht Dabu Fantastic aus. Man darf sich auf den dritten Streich freuen.

Fredi Hallauer

ESKIMO

EP: „Polaroid“ (Musikvertrieb)

Das Berner Duo besingt in ihren Mundartpop Liedern den Alltag. Da geht es um unser Hamsterrad in dem wir im Alltag gefangen sind, um zerbrochene Liebe, um das Leben von Jugendlichen aus der Agglo oder um das Leben von Geburt bis zum Tod. Es sind vier Lieder zu hören und gleich vier Treffer. Der Sound ist für Mundartpop einzigartig. Tanzbarer Pop, aber nicht im Discobeat. Eine grossartige EP.

Fredi Hallauer

HALUNKE

EP: „Ponyhof“ (Der Letzte Schrei Records)

Die Halunke sind wieder los. In sechs Liedern und einem Intro präsentieren sie uns feinen Mundartpop. Die Band wird immer besser und die ausgefeilten Arrangements stechen positiv hervor. Beim Titellied singt QC von Troubas Kater mit, er passt gut in dieses Lied. Die Halunke sind auch eigenständiger geworden, und man kann nicht mehr sagen sie tönen wie .. . Inhaltlich geht es um witzige Geschichten, welche nur entfernt aus dem direkten Alltag gegriffen sind und darum leicht daher kommen. „Ponyhof“ ist ein schönes, leichtes und erfrischendes Album mit Mundartpop.

Fredi Hallauer

LES TOURISTES

EP: „Tanzi halt elei“ (Gadget)

0424fd7e-c2dd-4c63-af07-19acdd956b2b.jpg

Die fünf Basler haben vier Lieder aufgenommen. Musikalisch ist es tanzbarer Pop. sie erzählen aber aus dem Leben. Die Texte sind intelligent und selbstironisch. Das erste Lied ist Deutsch mit sehr viel Autotune, nicht typisch Les Touristes. Beim zweiten Lied ist es schon besser. Super ist der Titeltrack „Tanzi halt elei“, da ist auch viel Selbstironie drin und ein toller Beat. Von der früheren Frische ist irgendwo etwas verloren gegangen und ihre frechen Texte sind auch auf der Strecke geblieben. So muss man Les Touristes neu entdecken und sich ihnen wieder annähern.

Fredi Hallauer