CARROUSEL

Live: Filigran Tour in der La Cappella, Bern, am 14.November 2018

Bild Fredi Hallauer

Die La Cappella verwandelte sich in ein Konzertlokal mit Stehplätzen, das Mischpult stand mitten im Raum und die Bühne und der Saal füllten sich mit Nebel von der Nebelmaschine. Bald traten Carrousel auf die Bühne, das Duo unterstützt von einem keyboarder und einem Schlagzeuger. Am Anfang übernahm der Gitarrist und Sänger den Lead und machte ein paar Ansagen in charmantem Deutsch, aber bald wechselten die Ansagen zur Sängerin und zu Französisch. Später wechselten sie sich ab. Die Lieder waren alle französisch mit einer Ausnahme, aber dazu später. Die Band versprühte sofort gute Laune, verlängerte den Sommer, da es im Jura wo sie herkommen keinen Nebel gibt und alles mit viel französischem Charme und Schalk. Live geht es ziemlich ab und das Konzert konnte man fasst ganz durchtanzen. Die grosse Musikalität begeisterte das Publikum, die Sängerin Sophie spielte, Akkordeon, Keyboard, Melodica, Glockenspiel, Xylophon und Musikdose. Das Repertoire umfasste die 9 Jahre welche das Paar unterwegs ist. Das Publikum war begeistert und sang und pfiff mit. Dazwischen sangen sie ein Lied auf Deutsch und das deutlich und gut, es war „Auf Wolke 4 mit dir“, welches sie unterwegs oft gehört haben. Carrousel bot einen unvergessliches Konzert.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

BUSCHI & ANNI

Album: „Pequod“

vGiClQOQ.jpeg

Die vier Nidwaldner sind mit ihrem zweiten Album am Start. Grundsätzlich blieben sie ihrem Stil treu, sie nennen ihn Gin-Folk, allgemein wird diese Musik Indie Folk genannt. Die irischen Einflüsse sind unverkennbar zumindest bei den englischen Songs, dann gibt es noch französische Chansons und Mundartlieder. Sprachlich und musikalisch ist es eine riesen Mischung, also für alle etwas dabei, was es nicht unbedingt einfacher macht das Album durchzuhören. Es ist wie Radio, gutes Radio muss man sagen und sehr unterhaltend. Die Produktion ist etwas geschliffen, etwas mehr Ecken und Kanten hätten nichts geschadet.

Fredi Hallauer

SIM’S

Album: „Meme Pas Peur“ (Escudero Records/Disques Office)

Unknown-2.jpeg

Der Rapper aus dem Jura Sim’s ist mit seiner neuen CD am Start. Er rappt auf französisch, aber in einem das man gut versteht und das Tempo ist auch nicht rasant. Yvan Peacemaker spielt die Instrumente und hat das Werk produziert. Dazu kommen noch ein bisschen Gitarre und eine Frauenstimme. Der Sound ist klar Rap, aber nicht knochenharter Rap. So verhält es sich auch mit den Texten. Sim’s rappt über Themen, zu welchen ein über 30 oder fast 40 jähriger etwas zu sagen hat. Der Titeltrack eignet sich sicher für Leute die den Zugang noch suchen müssen. Ein wunderschönes Album aus der frankophonen Schweiz, welches es über den Röstigraben schaffen müsste.

Musik hören

Fredi Hallauer

SIM’S

Interview: Am Zermatt Unplugged sprach Fredi Hallauer mit Sim’s

Album: „Il Reste La Chaleur“ (Escudero Records/Disques Office)

Unknown-2.jpeg

Sim’s ist Simon Seiler und bereits in der Schule sagte man ihm Sim’s, das ist nun sein Name als Rapper. Er stammt aus dem Kanton Neuenburg und rappt darum französisch. Er macht das nicht einfach mit einem DJ, sondern mit einer ausgewachsenen Band. Dieses Album ist bereits vor einiger Zeit erschienen, ich entdeckte ihn aber erst am Zermatt Unplugged 2018. In diesen Wochen erscheint sein neues Album, welches auch hier besprochen werden wird.  Sim’s gibt ziemlich Dampf beim rappen und nichts tönt nach Jugendlich, es ist Rap für Erwachsene, eben die Kinder der 80iger Jahre. Die Texte sind ebenfalls erwachsen und der Sound ist wirklich cool. Er rappt über die Alltagsprobleme , über die Zukunft, die Stimmung vor dem Gewitter und auch um die Liebe. ein gelungenes Album.

Fredi Hallauer

MEIMUNA

EP: „Meimuna“ (Radicalis)

6a6ae519-8d97-41ed-9d3e-323e97120ded.jpg

Die junge französisch sprechende Walliserin hat ihre ersten drei Songs veröffentlicht und erobert gleich die Musikwelt. Ihre zarte aber klare Stimme, die französische Sprache und die Musik mit Gitarre und Perkussion und mal da und dort noch ein anderes Instrument klingt melancholisch, aufgestellt, träumerisch und tut im Herzen wohl. Viel mehr kann man zu drei Liedern nicht sagen. Meimuna muss man hören.

Musik hören

Fredi Hallauer

LE ROI ANGUS

Album: „Est-ce Que Tu Vois Le Tigre“ (Cheptel Records/Irascible)

6b1e64d2-866e-4214-9456-17ca666fc4ee.png

Das Genfer Quintett hat ein Popjuwel geschaffen. Hier stimmt einfach alles. Es sind wunderschöne Popsongs mit handgemachter Musik. Instrumental sind Einflüsse von Britpop aber auch der Beatmusik zu hören, sowie der neueren Popmusik. Die hellen Gitarren bringen das Juwel zum glitzern. Der Gesang, teils mehrstimmig und leicht verschachtelt ist immer präsent und nach vorne gemischt, das ist wichtig weil die Texte Poesie sind. aber es ist nicht Poesie um der Poesie Willen, sie wollen uns auch etwas sagen. Die Stimmen sind angenehme in höherer Lage und versprühen auch den welschen Charme. Alle Songs werden französisch gesungen. Diese Band muss man gehört haben.

Fredi Hallauer