STEPHAN EICHER

Album: „Ode“ (Universal Music)

Stephan Eicher will uns mit seinem neuen Albumumarmen. Eingespielt ist es mit seinen drei Musikern und wenigen Gästen. Einer der Gäste ist martin Suter, welche einen Mundarttext beistuerte und Mario Batkovic, der seine typischen Akkordeonklänge dazu gibt. Wer von Stephan Eicher etwas neues erwartet hat, wird enttäuscht sein, es ist ein typisches Stephan Eicher Album. Ausser dem Lied von Martin Suter sind alle anderen Lieder auf französisch gesungen. Ein Teil der Lieder erinnert ein bisschen an die klassischen französischen Chansons, ander eben an Stephan Eicher pur. Ein schönes Album, aber die vorherigen waren ebenso schön, hier einfach noch ein paar Songs mehr.

Fredi Hallauer

LILY GASC

EP: „Les Glaces à La Fraise“ (Irascible)

Lily Gasc kommt aus Lausanne und macht erfrischenden Elektropop. Mit der kecken Stimme und dem Gesangsstil singt sie sich sofort in die Herzen derjenigen, welche ihr zuhören. Fünf Songs auf französisch erzählen vom enttäuschenden Leben als Erwachsene(r). So der Titelsong, welcher erzählt wie man als Kind die hellrosa Erdbeerglacé liebt und als Erwachsene person weiss man, dass dies nur Farbstoff und Aroma ist. In anderen Liedern singt sie von der Suche nach der verlorenen Teenagerliebe, oder einen Brief an sich in 20 Jahren, wo sie singt dass sie sich nervt aber auch liebt. Erfrischend, intelligent und witzig tiefsinnig.

Fredi Hallauer

MOIRA

Album: „Ile du bonheur“ (TOURBOmusic)

Moira ist eine Band um die Musikerin, Sängerin, Komponistin und Produzentin Carola Wirth. Auf diesem Album singt sie ausschliesslich französisch. Musikalisch bewegt sie sich im französischen Folkpop oder Chansonpop. Da gibt es Bläsersätze, Steicher, Akkordeon, Gipsy Gitarren, Balkansounds, Walzer, Folk und vieles mehr. Es ist ein leichtfüssiges und musikalisch fröhliches Album. In den Texten spricht Moira aber auch Themen wie Selbstzweifel an, die es zu überwinden gilt um die Insel des Glücks zu finden. Der Singstil von Moira passt sich den verschiedensten musikalischen Stilen an, also bei Balkansounds singt sie mit dem entsprechenden Timbre und Akkzent, bei den eher dem Chanson zugehörigen Titel, wird sie zur Chansonette. Dieses Album hat mich bereits beim ersten Anhören gefangengenommen und es gehört in die persönliche Bestenliste des Jahres 2022.

Fredi Hallauer

JEANS FOR JESUS

Album: „Milleneufcentquelquechose“ (Universal Music)

Dies ist das zweite Album welches gleichzeitig mit 2000 etc. erschien. Nur diesmal singen die Berner nicht Mundart und auch nicht Deutsch, sondern Französisch. Es ist erstaunlich, je nach Sprache welche sie singen ist es etwas andere Musik die sie machen. Manchmal hat es auf diesem Album etwas wie Electro-Chansons udn natürlich französischer Elektropop. Die Kopfstimmen sind hier häufig zu hören, vertragen sich aber in diesem Stil sehr gut und die Texte bleiben immer noch verständlich. Jeans For Jesus haben sich mit diesem Album eine Türe in die francophone Musikszene geöffnet mit einem Album das sich hören lassen darf.

Fredi Hallauer

SIM’S

Album: „Le Coeur Des Autres“ (Escudero Records)

Der jurassische Rapper ist nach vier Jahren zurück. Das Album ist sehr gut gelungen. Sim’s rappt, singt aber auch und setzt die unterschiedlichsten Musikstile ein. Er erzählt von allen Facetten des Lebens. Die Musik ist von einer Band gespielt und so bleibt der Sound sehr authentisch und glaubwürdig. Sim’s rappt mit einer relativ weichen Stimme, hat aber trotzdem Druck und Power. Produziert wurde das Album von Yvan Peacemaker, welcher u.a. auch schon bei Stress die Regler in der Hand hatte. Dies ist ein Album über das man nichts schreiben kann, sondern man muss es hören und geniessen, sei es auf dem Sofa oder dem Dancefloor.

Fredi Hallauer

HEIDI HAPPY

Album: „Nid Für Ewig“ (Silent Mode)

Heidi Happy hat sich neu erfunden, sie singt jetzt viel Mundart und Deutsch. Fünf Lieder sind Mundart, drei Deutsch und drei Englisch und eines zusammen mit Meimuna auf Französisch. Sie singt viel von Herzschmerz, Liebe und was dazugehört, aber auch um den Zucker in der Glacé und das geht dann weiter bis zum Protest gegen Krieg, das haben die ja früher auch gekonnt, singt sie. Textlich sind es nicht gerade grosse Würfe. Musikalisch ist alles sehr leicht und luftig zwischen Folkballade und Elektropop ja sogar Dreampop. Manchmal klingt alles ein bisschen sehr verhangen und gehaucht, an der Stimme von Heidi Happy hat man elektronisch gearbeitet, was ich schade finde, denn sie hat eine sehr schöne Stimme (nachzuhören auf dem MTV Album von Patent Ochsner). „Nid für Ewig“ ist ein geeignetes Album nach dem Feierabend um zu entspannen.

Fredi Hallauer

ŠUMA ČOVJEK

Album: „Fata Morgana“ (Birdrecords)

Šuma Čovjek sind mit ihrem zweiten Album zurück. Sie haben sich durch den Nebel der schwierigen Zeiten gekämpft und sehen jetzt eine Fata Morgana, viel Hoffnung und Schönes. Sie pendeln weiterhin grenzenlos zwischen Balkanpop, Chansons, Balladen, Reggae, auch afrikanische Klänge sind auszumachen und was ihnen gerade in die Quere kommt und zu ihrer von Bläsern dominierten Besetzung passt. Auch sprachlich pendeln sie ohne Grenzen im gleichen Song von französisch zu kroatisch und arabisch. Die beiden Sänger setzen die Geschichte, den Text, die Stimmung einfach in der anderen Sprache fort, ohne genau zu wissen was in der anderen Sprache gesungen wurde. Die Musik ist tanzbar, hoffnungsvoll und die richtige Musik für jede multikulti Party und für jede andere Party übrigens auch. Man darf sich auf den Festivalsommer freuen wenn Šuma Čovjek auf der Bühne stehen.

Fredi Hallauer