TOM GLÜKLER

Album: „Stohn Uf Brems“

Das Debüt Album von dem Churer Tom Glükler überrascht mit herrlichen karibischen Rhythmen und satten Bläsersätzen. Tom Glükler singt im Churer Dialekt über die Welt, die Liebe und Freundschaft. Die meisten Lieder sind tanzbar und fahren in die Beine, dazu verbreiten sie good Vibes. Musikalisch sind sie sehr geschmeidig, der Bass ist deutlich aber die Musik basiert nicht vor allem auf den Bass-Beats. Das ist schöne Tanzmusik, mit Texten welche ok sind.

Fredi Hallauer

SCHWELLHEIM

EP: „Ei Schritt Vorwärts“

Diese Basler Band gibt es seit 18 Jahren und sie vermögen noch immer zu begeistern oder begesitern je länger je mehr. Mit zwei Sängern und drei Bläsern und ihren tollen Beats. Meistens ist es Reggae, Ska und verwandtes, es sind aber auch andere karibische Rhythmen auszumachen. Gesungen wird Mundart und das für und mit Lebensfreude. Die EP mit sechs Liedern und 23 Minuten Spieldauer ist ein richtiger Aufsteller. Aber auch kritische Töne gehören ins Repertoire, vor allem im Lied „Traum“. Eine EP welche viel Radio Airplay verdient.

Fredi Hallauer

DANITSA

Album: „Sycle“ (Universal Music)

Danitsa ist mit ihrem zweiten Album am Start. Die in Genf lebende Künstlerin bringt einen neuen Groove in die Musiklandschaft. Zum einen singt sie französisch und englisch auf dem Album, zum anderen singt sie Pop zwischen Reggae und Soul. Wohlverstanden, sie singt nicht einmal Reggae und dann Soul, nein es ist die Schnittmenge zwischen diesen Stilen. Intelligente, tanzbare Popmusik könnte man das Resultat nennen, nicht da von Mainstream, zumindest ist es jetzt noch nicht Mainstream. Neben dem verblüffenden Sound kommt noch die Stimme von Danitsa dazu. Es ist eine junge Stimme, untere Höhenlage mit einer Wärme und Lieblichkeit, welche einem sofort gefangen nimmt. Das ganze Album ist sehr ansprechend und ein grosser Wurf im Popsektor.

Fredi Hallauer