SCHWELLHEIM

EP: „Ei Schritt Vorwärts“

Diese Basler Band gibt es seit 18 Jahren und sie vermögen noch immer zu begeistern oder begesitern je länger je mehr. Mit zwei Sängern und drei Bläsern und ihren tollen Beats. Meistens ist es Reggae, Ska und verwandtes, es sind aber auch andere karibische Rhythmen auszumachen. Gesungen wird Mundart und das für und mit Lebensfreude. Die EP mit sechs Liedern und 23 Minuten Spieldauer ist ein richtiger Aufsteller. Aber auch kritische Töne gehören ins Repertoire, vor allem im Lied „Traum“. Eine EP welche viel Radio Airplay verdient.

Fredi Hallauer

DANITSA

Album: „Sycle“ (Universal Music)

Danitsa ist mit ihrem zweiten Album am Start. Die in Genf lebende Künstlerin bringt einen neuen Groove in die Musiklandschaft. Zum einen singt sie französisch und englisch auf dem Album, zum anderen singt sie Pop zwischen Reggae und Soul. Wohlverstanden, sie singt nicht einmal Reggae und dann Soul, nein es ist die Schnittmenge zwischen diesen Stilen. Intelligente, tanzbare Popmusik könnte man das Resultat nennen, nicht da von Mainstream, zumindest ist es jetzt noch nicht Mainstream. Neben dem verblüffenden Sound kommt noch die Stimme von Danitsa dazu. Es ist eine junge Stimme, untere Höhenlage mit einer Wärme und Lieblichkeit, welche einem sofort gefangen nimmt. Das ganze Album ist sehr ansprechend und ein grosser Wurf im Popsektor.

Fredi Hallauer

PHENOMDEN

Live: In der Mühle Hunziken am 25. September 2021

Bild Fredi Hallauer

Deutlich verspätet startete das Konzert mit Phenomden und den Scrucialists. Grund dafür war wohl ein Personalmangel an der Kasse, den eine Person alleine musste Zertifikate und Tickets kontrollieren und Stempel machen. Aber Ok das kann passieren. Die Scrucialists übernahmen die Bühne und liessen es herrlich grooven. Dann kam Phenomden dazu und zündete mit seinen alten Reggae Songs ein richtiges Feuerwerk, das Publikum tanzte und sang. Nach ein paar solcher Songs startete er mit den neuen Sachen, welche eher soulig waren. Das Feuer erlosch und das Publikum wurde weniger aufmerksam. Aber Phenomden packte immer wieder Reggae aus und hielt das Publikum bei Laune. Die Scrucialists waren eine hervorragende Begleitband, aber nicht mehr. Sie spielten kaum Soli und ihre Sachen einfach emotionslos runter. Bläser wurden mit dem Keyboard gemacht und da und dort Stimmen eingespielt. Etwas schade. Phenomden selber sang bei den neuen souligen Sachen nicht immer ganz sauber. Es war ein mitreissendes Konzert, welches aber noch Entwicklunspotential zeigte.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

Album: „Streunendi Hünd“ (One Ton/Irascible)

Phenomden liess uns lange auf ein neues Album warten. Er lebte sechs Jahre in Kingston/Jamaika und nun ist er zurück in der Schweiz mit einem Albumund einer Tour. Phnomden ist vielseitiger geworden. Er entdeckte den Soul und lässt nicht nur den modernen Reggae und den Roots Reggae erklingen, nein es ist auch viel grooviger Soul zu hören. Alle zehn Songs sind Mundart und handeln von den verschiedensten Lebensgefühlen, Liebe, Selbstzweifel, Nicht zur Ruhe kommen. Aber auch von einem Ride durch Kingston oder eine Zusammenfassung von den verschiedensten Johnny Songs mit schönen verzerrten Gitarren machen sich sehr gut. Die Feuerzeughymne „Ich gseh di“ setzt dem Album noch die Krone auf. Aber eigentlich ist jedes Lied eine Perle, eine interessante Geschichte oder fährt mit Groove in die Beine. Trotz der Vielseitigkeit kommt das Album aus einem Guss daher.

Fredi Hallauer

M’GHADI

Album: „M’Ghadi“

Das Luzerner Oktett lässt die Schweiz tanzen, wenn das wieder möglich ist. Mit ihrem Drive fahren sie direkt in die Beine. Von Balkan Brass Beat über Reggae, Ska bis HipHop gibt es vieles zu hören. Die beiden Bläser plus die Rhythmussektion sorgen für die dauernde Unruhe. Wenn es mal etwas ruhiger zugehen soll, lässt das Piano die Töne perlen. Am Gesangsmikrofon teilen sich verschiedene Bandmitglieder plus eine Sängerin den Platz. Die Texte sind Mundart mit einer Ausnahme, welche englisch ist. M’Ghadi erzählen Geschichten von Geschehnissen oder von Personen wie dem Luerner „Tüechlimaa“. Sie sprechen damit auch gesellschaftsrelevante Themen an. M’Ghadi ist sicher eine Enteckung für das Jahr 2021.

Fredi Hallauer

RITA ROOF

Album: „Stimm i mir“ (Universal Music)

Rita Roof mit ihrer samtenen Altstimme arbeitete bisher im Hintergrund, im Backing, von verschiedenen KünstlerInnen wie Phenomden, Dodo, Steff La Cheffe und einigen mehr. Nun tritt sie in den Vordergrund mit ihrem ersten Album. Sie singt vor allem Mundart, in einem Lied dazwischen spanisch und zweimal englisch. Ihre Lyrik sind sehr ansprechend. Sie erzählt aus ihrem Leben als alleinerziehende Mutter, aber auch wie es ist als Frau in der Männer dominierten Musiklandschaft. Die Texte sind sehr ausgereift, klar und nicht nur akustisch gut verständlich. Produziert haben Dodo und Big-J. Das ist dem Sound gut anzumerken. Obwohl die Inhalte der Lieder nicht leicht sind, federt die Musik und der Minister Of Good Vibes hat einen tollen Sound hingezaubert. Stilmässig ist es Reggae, Soul und Pop. Sehr speziell ist, dass da keiner der Stile ausgeprägt pur daher kommt, sondern dass Rita Roof ihren eigenständigen Sound und Mix der Stile hat. Rita Roof ist nicht nur eine begnadete Sängerin, sondern eine sehr gute Songwriterin.

Fredi Hallauer