SUMA COVJEK

Live: Am Zermatt Unplugged 2018

10201861717184027.jpg

Es folgten Suma Covjek mit 10 Mann auf der Bühne. Sie beigesterten das Publikum bis zum Tanzen. Ihre Musik zwischen Rap, Balkan, belgischem Walzer und vielem mehr ist wirklich eine Entdeckung. Man muss sie erlebt haben.

Interview:

Fredi Halauer sprach am Zermatt Unplugged mit drei Mitgliedern der Band.

Album: „No Man’s Land“ (www.sumacovjek.ch)

16194089_1_50.jpg

Diese Band macht ganz spezielle Musik. Es ist oder war eine Balkanband mit neun Musikern und die legen musikalisch so richtig los. Klarinette, Trompete, Tenorsaxophon, Posaune und dazu Gitarre, Keyboards, Akkordeon, Kontrabass, Schlagzeug und Perkussion. Zwei Sänger aus den verschiedensten Kulturen, nämlich einer aus Bosnien und der Schweiz, der andere mit belgischen Wurzeln, in Algerien aufgewachsen dann in Deutschland und jetzt in der Schweiz singen und rappen dazu. Die Songs sind oft in mehreren Sprachen geschrieben und natürlich interpretiert und so zeigt sich das Land ohne Nationalität. Die Musik ist tanzbar, meist Uptempo dazwischen einmal ruhiger und sogar richtig französisch gemütlich. Im Booklet sind alle Texte in der Original Sprache und der englischen Übersetzung gedruckt. Suma Covjek ist eine Band die Spass macht und dazu noch etwas zu sagen hat. Die Entdeckung.

Fredi Hallauer

TRAKTORKESTAR

Live: Kulturhof Köniz am 21.Oktober 2017

Traktorkestar lud zu einem Galakonzert ein. Eine Überraschung war angesagt. Mehr wusste niemand. Aber beginnen wir den Abend von vorne. Traktorkestar bot einen sicheren, musikalisch hochstehenden Auftritt. Die Harmonien werden immer ausgeklügelter und es war faszinierend den einzelnen Registern zu zuhören. Aber ebenso wie die Bläser brillierten die drei Schlagwerker. immer wieder trommelten sie Soli, Breaks und Intros, und verblüfften mit ihrer Präzision, Rhythmuswechseln und Fantasie. Das Repertoire umfasste Stücke aus dem ganzen Schaffen der Band, von dem letzten Album waren sicher mehr Stücke darunter.

Nach einer gewissen Zeit kam der erste Gastsänger, nämlich Simon Jäggi von den Kummerbuben und sang neben den titeln der letzten Albums, ein Lied der Kummerbuben und eine berndeutsche Adaption eines Rammstein Liedes.

Noch etwas später kam der grosse Überraschungsgast und es war wirklich eine Überraschung,

Stefan Eicher. Er sang im Kanton Bern noch nie zusammen mit dem Traktorkestar. Stefan Eicher gab sich sehr bescheiden und hatte sichtlich Freude am Gebläse, welches ihn bei zwei seiner französischen Liedern und dem Lied „Hemmige“ unterstützte. nach weiterer Musik des Traktorkestars pur kam ganz zum Schluss nocheinmal Stefan Eicher und sang zusammen mit dem Traktorkestar „Simmelibärg“, das Lied haben alle schon länger im Repertoire. Ein grossartiges Finale. Traktorkestar und die Gäste spielten ein grandioses Konzert, mit guten Ansagen und noch viel besserer Musik.

Fredi Hallauer