GINA ETE

EP: „Oak Tree“ (

Gina Eté ist mit eine EP und sieben Liedern wieder da und vor allem sehr deutlich. Die Violaspielerin und Pianisten und ihre drei Musiker an E-Gitarre, Kontrabass und Schlagezeug und alle singen, überzeugen vom ersten bis zum letzten Lied. Stilmässig sit Gina Eté immer noch im Post Punk einzuordnen, vielleicht noch deutlicher als bei der ersten EP. Da wird auch mal richtig Lärm gemacht, aber dann sind es wieder leise aber klare Songs. Ihre Stimme ist warm, mal härter und dann wieder zerbrechlich oder anschmiegsam. Sie singt englisch, deutsch und Mundart. Es gibt Momente da kommt einem ein Vergleich mit Sophie Hunger in den Sinn. Gina Eté spielt sehr eigenständige, intelligente aber auch unterhaltsame Musik zum Zuhören.

Fredi Hallauer

GIMMA

Album & Textbuach: „Kartellmusig“ (Zytglogge)

Gimma oder mit bürgerlichem Name Gian-Marco Schmid hielt es anlässlich der Situationen auf der Welt und vor allem im Kanton Graubünden nicht mehr aus zu schweigen. Er hat vierzehn neue Texte geschrieben und rappt sie uns nun auf dem neuen Album. Gimma ist immer noch schonungslos offen und ehrlich, aber reifer. Musikalisch ist es ein Rapalbum mit den Beats und den Sounds, welche aber zu den besseren ihrer Art zählen. Dieses Album ist, wie schon immer bei Gimma, einerseits Musik zum Party machen, anderseits sind es schlaue Texte zum Zuhören und Nachdenken. Musik und Texte gehen ab, beides auf ihre Art. Gimma wettert noch immer über Politiker und Kartellleute und das zurecht. Er macht es mit Wut und meint es ernst, aber der Schalk ist nicht verloren gegangen. „Fokus“ gefällt sehr gut, ein Lied über die verschiedenen Sichtweisen, oder „As kunnt alles guat“ mehr im Liedermacherstil sind zwei Lieder die man hervorheben kann, aber man könnte das mit einigen anderen Liedern auch machen. Fazit: Gimma ist zurück und besser denn je.

Fredi Hallauer

PFLANZPLÄTZ

Album: „Wildwuchs“ (Narrenschiff)

Das Volksmusik Trio wird bei einzelnen Stücken von Gastmusikern wie Andreas Gabriel (Geige), Dani Häusler (Bassklarinette) und David Märki (Hackbrett) erweitert. Sonst sind die beiden Örgeler Thomas Aeschbacher und Simon Dettwiler am Werk mit dem Bassisten und Gitarristen Jürg Nietlisbach. Sie spielen „Schweizer Volksmusik“ im ungejäteten Garten, denn da kommt der Cha Cha Cha dazwischen auf, nordische Klänge sind zu hören, aber auch Balkan und Jimmy Hendrix sind vertreten. Nicht dass Pflanzplätz jetzt Jimmy Hendrix spielt, aber seine Musik fliesst in die Volksmusik ein. Es ist herrliche Musik, erfrischend und für offene Ohren und Herzen geeignet. Örgeli Freundinnen und Freunde finden sicher auch ihren gefallen, denn da wird mit sovielen unterschiedlichen Instrumenten musiziert wie: Schwyzerörgeli, Langnauerli, Bass-Örgeli und Stöpselbassörgeli. So macht Volksmusik richtig Spass und in dieser Qualität mit dieser Freude und dem Spielwitz sowieso.

Fredi Hallauer

MARZELLA

EP: „Seasons Of Life“ (Irascible)

Die beiden jungen Frauen, Marzia und Ella, sind seit Kinderjahren befreundet und machen nun zusammen Musik. Sie singen englisch, französisch und italienisch und sind Multiinstrumentalistinnen. Auf ihrer Debüt-EP sind vier Songs in den drei Sprachen. Es sind alles ruhige Songs, folkig mit zwei schönen Frauenstimmen gesungen. Sie erzählen vom Wandel der Biografien, den Generationen und den Lebenszyklen überhaupt. Eine sehr schöne EP, man darf auf mehr gespannt sein.

Fredi Hallauer

DRÜDIETER

Album: „Roscht & Rose“ (Narrenschiff)

Drüdieter heisst das Trio, welches sich aus drei mit Vornamen Dieter zusammensetzt. Es sind das: Dieter Sulzer (Gsang, Jodel, Trümpi, Flöte); Dieter Ringli (Gitarren, Halszither, Gesang) und Dieter „Dide“ Marfurt (Halszither, Gitarren, Bass, Gesang). Sie spielen Musik zwischen Volksmusik und Folk mit ausschliesslich Mundarttexten. Musikalisch sind sie erste Sahne, egal ob sie einen Marley Song Covern, die Steiner Chilbi von Jost Ribary zu einer E-Gitarren Polka transformieren oder auch wunderschöne eigene Songs spielen. Gelungen, aber speziell finde ich die Texte zum „Echo vom Geisshimmel“ von Res Gwerder. Schwierig finde ich hingegen die Interpretation des Volksliedes „Mir Sänne“, bei dem die Melodie nicht übernommen wurde und der Text negativiert wurde, auch der Gesang nervt irgendwie. Auch „De Ordonnanzmarsch“ ein Kehl gesungener Tambourenmarsch, ist nicht so toll und Span haben das vor etwa 40 Jahren genau mit diesem Marsch schon gemacht. Darum kommt vor allem das Eigene gut an, oder ein eigener absolut neuer Text zu bestehenden Melodien. Drüdieter ist eine Gruppe, welche wieder frischen Wind und ein bisschen Alte Schule in die Folkmusik bringt.

Fredi Hallauer

JULIA HEART

EP: „Julia Heart“ (Little Jig Records)

Julia Heart ist Julia Herzog und war die Sängerin mit der unglaublichen Stimme von The Konincks, der harten Bluesrock Band aus Luzern. Nun ist sie musikalisch leiser und weicher unterwegs, aber immer noch hört man den Blues herumschwirren. Julia Heart singt Folk, Americana und Bluesiges. Ihre Stimme ist geblieben und die haut einem einfach um. Diese starke, rauchige und etwas rauhe Stimme kommt nicht oft vor. Auch ihr Timbre beim Singen muss man gehört haben. Nach diesen vier Songs darf man auf mehr gespannt sein. Julia Heart müsste eigentlich auf jeder Bühne dieses Landes auftreten und alle Auszeichnungen von Best Talent bis weiss ich was einsammeln.

Fredi Hallauer

YRU

Album: „New Beginning“

Die Berner Band YRU starten neu und frisch. die Besetzung hat sich geändert, die Musik bliebt interessant. Dieses Quintett ist schwierig einzuordnen. Pop Rock mit Hang zu Rock, aber alles auf der gemässigten Seite. Die Hammond gibt dem ganzen immer noch den psychedelischen Touch und die eine Gitarre führt wunderschön durch den Traumpop. Die Musik ist immer wieder verändert, oft im gleichen Song, was es spannend macht. Die Gesangsstimme tönt ein bisschen gelangweilt und ausdrucksschwach. Ein Album mit Stärken und Schwächen.

Fredi Hallauer