LINARD BARDILL

Doppel-CD: „Best Of 33“ (Soundservice)

best_of_33_COVER.jpg

Linard Bardill hat neben den Kindergeschichten viele CD’s für Erwachsene aufgenommen, am Anfang waren es noch LP’s. Aus seinem grossen Fundus wählte er 39 Lieder aus. Die einzelnen Lieder sind unterschiedlich bekömmlich. Teils sind sie musikalisch recht sperrig, andere wieder süffig. Am Anfang waren es romanische Lieder, dann vertonte er verbrannte Dichter aus Deutschland und die erinnern im musikalischen Stil an Wolf Biermann. Später kommen Mundartlieder und Volkslieder oder adaptierte Folksongs dazu. Es ist ein guter Querschnitt durch das Schaffen des Liederers aus dem Bündnerland und es ist toll Linard Bardill kompakt in der Hand, bzw im CD Player oder wo auch immer zu haben.

Fredi Hallauer

KiKu & BLIXA BARGELD & BLACK CRACKER

CD: „Eng, Düster & Bang“ (Everest Records)

5fd83ec4-f2e6-46d0-8552-1fd6e8168ff1.jpg

Dieses Album ist eine Kooperation des welschschweizer Duos KiKu mit Trompete, Schlagzeug und Elektronik, dazu kommt Blixa Bargeld aus Deutschland, Sänger der Einstürzenden Neubauten, und der amerikanische Rapper Black Cracker. Enstanden ist ein komplexes Werk von Klängen, Gesang und Sprache bzw Sprachen. Blixa Bargeld hat Texte vom Schriftsteller Jean Paul übernommen und interpretiert sie auf seine Weise. Die Musik ist gleicht manchmal der Kammermusik, klingt da und dort himmlisch, Kirchenchor mässig, religiös, magisch und düster mit Hoffnungsschimmer. Das ganze ist eine Suite die intensiv gehört werden muss um etwas daraus zu hören und zu verstehen. Der Gesang von Blixa Bargeld erleichtert das einem nicht wirklich, doch er ist einer der wenigen der einen solchen Text überhaupt singen und rezitieren kann. Ein grosses Werk.

Fredi Hallauer

CHARLY MIDNITE

CD: „Treasure Island Part 1“

Unknown-1.jpeg

Charlie Midnite hat sich einen weiteren Traum erfüllt. Er schrieb eine Art Musical, musikalisch zwischen Folk, Country und Rock. Die gesprochenen englischen texte stammen aus dem Buch „Die Schatzinsel“ von R.L. Stevenson. Seine Kolleginnen und Kollegen plus eine handvoll Nashville Leute und er übernahmen die einzelnen Gesangsrollen und die Musik. Zum Hören ist es etwas zwiespältig. Die eigentliche Geschichte mit den gesprochenen Worten kennt man und will sie nicht dauernd hören, also überspringt man sie. Die Songs und die Musik ist toll, mit guter Musik und wunderbaren Stimmen, auch die Kompositionen gefallen. Ein Traum von Charlie Midnite ging in Erfüllung wem es ebenfalls sein Traum ist, muss es selber herausfinden.

Fredi Hallauer

POLO HOFER

CD: „Klassiker“ (Sound Service)

Klassiker_COVER.jpg

Nun ist eine weitere Zusammenstellung von Polo Hofers Lieder erschienen, bei dem Label wo er die meiste Zeit war. Klassiker sind wirklich 17 Klassiker. Viel zu kritisieren gibt es an dieser Zusammenstellung nicht. Sie beginnt bei den Rumpelstilz mit „Muschle“ geht weiter mit „Teddybär“ und „Kiosk“, später dann Schmetterding mit  u.a. „Ramona“ dann zur Schmetterbänd von „Alperose“ bis zum „Letschte Tram“. Es sind auch alles die Originalaufnahmen mit Ausnahme von „Wyssebüehl“ das ist eine Live Aufnahme. Also nochmals grosse Momente und gute Lieder von Polo Hofer hören, macht dieses Album möglich.

Fredi Hallauer

DACHS

CD: „Büezlä Remixes“ (Siedl Records)

f2d7ec3a-3b23-4fc1-9d06-f48fb14c043e.jpg

Das Duo Dachs aus St. Gallen lies ihre CD remixen. Geblieben sind die Mundarttexte, oft skurrile Texte oder Textfragmente mit Elektropop tanzbar gemacht. Die dünne, hohe und schwebende Stimme passt gut zu den remixten Sounds. Die Lieder sind durch das remixen deutlich tanzbarer geworden. Zeitgemässe Mundart-Popmusik. Man darf auf ihr Album im 2018 gespannt sein.

Fredi Hallauer

AEROTIQUE

CD: „Soulmates“

Unknown.jpeg

Der Aargauer DJ und Produzent, bisher Solokünstler und einige Singles und EP’s im Gepack hat sein erstes volles Album produziert. Seine Kumpels sind ihm zur Verfügung gestanden und er hat verschiedene tolle Stimmen ins Studio geholt, wie Shane Pearson. Das Resultat ist ein sauber produziertes Album für die Disco oder auch die Lounge. Musikalisch tönt leider einiges wie schon gehört, im Sinne es ist toll aber irgendwie kenn ich das schon. Die Musik ist voll Electro-Dance und sicher lohnt es sich beim Abhängen in der Lounge mal ein Ohr zu wagen.

Fredi Hallauer

GROOMBRIDGE

CD: „Specht“ (Prolog)

a873699b-b32e-47d7-9edf-151d3e7aa895.jpg

Die Truppe aus Burgdorf schraubt seit 10 Jahren an ihrem Sound. Zuerst erhielten sie den Vorwurf sie seien eine gewöhnliche Rockband. Nun werfen sie alles über den Haufen. Gitarrenwände verzerrt und verändert mit Elektronik, Anklänge von Klassik und Jazz, viel Noise lassen einem eine eigene Kopfreise erleben. Der Beat ist oft treibend und das Ganze manchmal etwas zu seltsam. Groombridge waren sehr kreativ für dieses Album aber manchmal etwas zu kreativ oder zu stark zusammengebaute Klänge. Rockmusik auf Experimentalkurs.

Fredi Hallauer