JOE HAIDER JAZZ ORCHESTRA & THE SPARKLETTES

Live: CD-Taufe „Back To The Roots“ im Be-Jazz Club am 11. Januar 2018

Bild Fredi Hallauer

Joe Haider wurde vor wenigen Tagen 82 jährig und taufte an diesem Abend seine neue CD. Alle Musiker und die vier Frauen von The Sparklettes zeigten sich in bester Form. Joe Haider präsentierte die Stücke und die SolistInnen mit Charme und Witz. Das Repertoire umfasste ein sehr breites Spektrum des Jazz, von Blues, verschobenem Blues zu Charlie Parker bis zu neueren Formen des Jazz. Alle Musiker bekamen viel Platz für Soli, der Chef selber war sehr zurückhaltend, brillierte natürlich bei seinen wenigen Soli mit berauschendem ruhigen Spiel. Die Sparklettes durften ihre Stimmen bei jedem Stück einsetzen und jede Frau hatte sicher einen Lead im Laufe des Abends. Gut die Hälfte der Stücke stammten aus der Feder von Joe Haider und waren melodiös gehalten mit feinen Zwischentönen gespickt. ein Kernstück im zweiten Teil war das „Looking At The Moon“ das er im Gedenken an seine Tochter schrieb, mit der er als letztes noch die Mondlandung schaute. Dieser Abend war ein wunderbarer Event der Jazzmusik.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

ALBIN BRUN & PATRICIA DRAEGER

Album: „Glisch D’Atun“ (Narrenschiff)

Unknown-4.jpeg

Das Duo macht sich ihre Volksmusik selber oder ist das jetzt Weltmusik? Egal. Mit Schwyzerörgeli und Akkordeon, dazwischen auch mal das Sopransaxophon oder Duduk und einmal eine Accordina, spielen sich die beiden von Volksmusik bis in den Jazz hinein. Die zehn Stücke sind Eigenkompositionen in denen aber einige bestehende Melodien eingebaut oder darauf aufgebaut wird. So lässt sich plötzlich zu „Simelibärg“ Tango tanzen oder der „Friedberg-Jodel“ wird ein Instrumentalstück. diese filigranen Klänge belohnen einem bei genauem Zuhören. Ein Ohrenschmaus.

Fredi Hallauer

ZEPHYR COMBO

Album: „Face à l’orage“ (Narrenschiff)

Unknown-3.jpeg

Die Zephyr Combo sind Geert Dedapper (Akkordeon, Piano, Gitarre, Drehleier); Esther Nydegger (Geige, Querflöte); Ali Salvioni (Perkussion) und Fridolin Blumer (Kontrabass). Alle vier singen, aber da gibt es keinen Chorgesang, sondern alle bei einem anderen Lied. Zephyr Combo spielen vorwiegend Tänze aus Frankreich, dazwischen auch Folksongs. Die Musik ist vielseitig und witzig arrangiert. Eine unscheinbar schöne Musik bei der man sich sogleich wohlfühlt.

Fredi Hallauer

BOMBERS

Album: „M/W“ (Vitesse Records/Irascible)

69dfb722-e746-4c0a-abe6-e658d287cb0f.jpg

Das Duo Bombers aus Lausanne und Genf, verstärkte sich mit einem Schlagzeuger. Die Musik basiert vorwiegend auf Vintage Synthesizer und dem herrlich treibenden Schlagzeug. Die Bombers ziehen musikalisch ziemlich viele Register, da sind herrliche ProgRock Titel zu hören, aber auch schöne Popsongs, wer es lieber aus der Techno Ecke hat, kommt ebenfalls in den Genuss. Eine Musik mit der man sich in weiten Teilen sehr rasch anfreundet, andere Stücke sind vielleicht nicht so schnell zugängig, aber viele Leute werden da etwas hören was sie mögen.

Fredi Hallauer

AUL

Album: „UTO“ (Red Brick Chapel)

Unknown.jpeg

Die Band besteht aus drei MusikerInnen welche sich vor längerer Zeit an der Luzerner Jazzschule kennenlernten und längere Zeit wegen anderen Projekten auf Eis gelegen hatte. Roland Wäspe an der Gitarre, Martina Berther am Bass und Mario Hänni am Schlagzeug spielen ihren eigenen Sound. Die Musik ist spannend und treibend, die eingeflochtene Elektronik hat ihren speziellen Reiz. Sicher ist, dass es repetitive Musik ist, nichts mit dem landläufigen Begriff Jazz am Hut hat, aber trotz Repetitiven nicht esoterisch wirkt. Die Drei gehen zur Sache und reizen ihre Instrumente aus. Musik die bei jedem Anhören besser wird.

Fredi Hallauer

DEAN DENMARK

Album: „Through A Realm Of Utopic Beliefs“

file3.jpg

Der in Zürich lebende Musiker hat ist eindeutig ein folkiger Singer/Songwriter. Er erzählt in seinen Songs Geschichten und begleitet sich mit der Gitarre. Mal ist die Gitarre mehr akustisch, dann wieder leicht rockig oder verzerrt. Sein Gesang, mit einer leicht höheren Stimme aber etwas belegt, besticht bereits beim ersten Hören.  Die elf Songs klingen abwechslungsreich und vielseitig und es macht Freude Dean Denmark zuzuhören.

Fredi Hallauer

SCHLAMASSEL

Album: „Schlamassel“ (schlamassel.ch)

Unknown.jpeg

Schlamassel ist eine Folkband aus Bern, welche mit ihrer Musik so richtig Dampf machen können. Sie spielen vorwiegend Stücke aus Osteuropa, das heisst aus Bulgarien, der Türkei, Russland, Mazedonien, Musik von den Roma und jiddische Lieder. Diese CD ist nicht mehr neu (2015),  aber die aktuelle CD der Gruppe, welche ich erst jetzt entdeckte. Die Band besteht aus zwei Violinen, Tenorsaxophon und Klarinette, Gitarre, Bass und Perkussion und Gesang. Die Musikerinnen und Musiker kommen aus allen verschiedensten Sparten, was eine sehr lebendige eigene Musik ergibt. Mitten in einem Stück der Roma klingt das Saxophon plötzlich jazzig, die akustische Gitarre schrammelt nicht nur sondern da ist viel Flatpicking zu hören, die Geigen haben einen irischen und einen klassischen Touch und die Sängerin singt sich stilsicher durch das ganze Schlamassel. Eine Band welches es Wert ist anzuhören.

Fredi Hallauer