CAT’S EYE

Album: „Curves Of A Straight Light“ (Phonag Records)

bb1e879c2b0a8fb1252401f2620fb4f66b5f18a9.png

Cat’s Eye kommt aus Fribourg und heisst bürgerlich Benoit Perriard. Er ist Multiinstrumentalist und Sänger mit einer buttertweichen Stimme. Gerry Leonard spielt die Gitarren und hat produziert. Er ist bekannt von Produktionen mit David Bowie, Suzan Vega und weiteren Grössen. Das Resultat ist Singer/Songwriter Pop mit Feenlandschaften unterlegt und magischen elektrischen Gitarren illustriert. Etwa so versponnen wie die Musik tönt kommen auch die Texte an. Die weiche Stimme gibt einen guten Kontrast zu dem Schlagzeug und den Bässen ohne gerade eine Faust aufs Auge zu sein. Cat’s Eye spielt da sehr innovativen Sound mit guten Songs.

Fredi Hallauer

 

BAUM

Album: „Live At BScene Festival 2018

baum-album-cover-live-at-bscene-2018-small.jpg

Der Basler Sänger und Gitarrist spielte im Atlantis Basel am 3. März 2018, anlässlich des Clubfestival mit seinen Musikern dieses Live Album ein. Mit dabei sind Bass, Keyboards und Schlagzeug und alle singen noch. Gespielt wurde das letzte Album, nun live umgesetzt und es funktionierte. Baum’s tiefe leicht sonore Stimme strahlt sehr viel Wärme aus und so wirken die Songs im folkrockigen amerikanischen Gewand sehr gut. Die Instrumente stützen die Songs, kommen aber kaum zu markanten Soloeinlagen, auch keinen kurzen. Die einzelnen Songs sind sich oft sehr ähnlich, die Intros unterscheiden sich, aber dann wirds etwas zu gleich.

Fredi Hallauer

ANNAKIN

Album: „The End Of Eternity“ (Akin Records/Phonag)

Unknown.jpeg

Annakin ist keine unbekannte mehr und sie legt von Album zu Album mehr Wert auf ihre Stimme. Der Gesang ist das wichtigste dieser Songs und dazu kommen die nötigen Instrumente aber nie zuviele. Die Stimmung welche Annakin erzeugt ist ziemlich mystisch und sphärisch aber nie abgehoben. Von dieser wunderschönen Stimme kann man nicht genug bekommen, wenn sie sich mal im Gehörgang eingenistet hat und die Songs dann das Herz berühren. Eigentlich gibt es zu diesem Album nicht viel zu schreiben, man muss es hören. Annakin hat wiederum ein wunderschönes Album aufgenommen. Beim nächsten Swiss Music Award gilt die Ausrede sicher nicht mehr, dass es keine Frauen in der Musikszene gibt.

in die Musik reinhören

Fredi Hallauer

SILHOUETTE TALES

Live: Alti Moschti Mühlethurnen am 21. April 2018

Bild Fredi Hallauer

Das Luzerner Duo eröffnete ein Doppelkonzert in der Alti Moschti. Es war ei typisches folkiges Singer/Songwriterkonzert. Die Sängerin überzeugte mit ihrer kräftigen und irgendwie prickelnder Stimme. Sie begleitete sich auf der Stahlsaiten Gitarre. Ein Gitarrist untermalte und akzentuierte die Songs auf der Nylonsaiten Gitarre. Die englisch gesungenen Geschichten handelten von kleinen Alltagsgegebenheiten und waren gut verständlich. Eigentlich ist es ein Quartett, im Duo klangen sie aber auch wunderbar.

Fredi Hallauer

RETO BURRELL

Album: „Shampoo Or Gasoline“ (Tourbo Music)

Unknown.jpeg

Reto Burrell und seine vierköpfige Band veröffentlichen ihr zehntes Studioalbum und rocken frisch und frech als wäre ihr erstes Album und sie alle noch Jungspunde. Der Singer/Songwriter nimmt es diesmal mit der rockigen Schiene, ja es hat auch ruhigere Nummern dazwischen. spannend sind aber wirklich da wo sie loslegen und die Gitarren kreischen lassen, da hört man, dass Reto Burrell eigentlich Fan von Hardrock Bands ist, er kann es aber auch sehr gut. „Shout It Out“ erinnert am Anfang sogar an die 60iger, nämlich an T-Rex. Bei den ruhigen Nummern wie „Carried Away“ ist es folkiger Americana welcher dem Song zugrunde liegt. Ein rundherum gelungenes Album und ein riesen Gewinn für die Schweizer Musikszene, dieser Reto Burrell.

Fredi Hallauer

THE NIGHT IS STILL YOUNG

Album: „King Of Bees“ (Radicalis)

Unknown.jpeg

Der Basler Marco Naef steht hinter dem langen Namen The Night Is Still Young. Er werkelte zehn Jahre an seinem Debüt Solo Album und nahm es mit verschiedenen MitmusikerInnen aus seinem Umfeld auf, u.a. mit Anna Aaron und Nadia Leonti. Es ist ein Singer/Songwriter Album mit viel lärmiger Gitarre, Drums und auch der Gesang leicht im Hintergrund. Die Musik steht als etwas Eigenes neben den Songs und nicht unbedingt als Transportmittel. Das Album pendelt zwischen Wildwestromantik und Postpunk. Die Stimme jammert etwas zu arg, für das die Nacht noch jung ist.

Fredi Hallauer

SOPHIE LOUISE

EP: „Now I Can Never Go Home Anymore“

Unknown.jpeg

Sophie Louise, die junge Zürcherin, singt auf ihrer EP fünf Lieder. Neben Gitarre, Bass und Schlagzeug unterstütz ein Trompeter den Klang. Die Musik swingt richtig los und die Trompete übernimmt die Gegenstimme. Über dem Ganzen klingt natürlich die schöne, klare und deutliche Stimme von Sophie Louise und ab und zu wird sie mit einer männlichen Backingstimme ergänzt. Die Texte erzählen von der Identität eine Frau zu sein und manchmal nicht die Frau zu sein die man meint vor sich zu haben, Die Melodien und Rhythmen kommen sehr lebendig daher und sie verbreiten Lebensfreude. Sophie Louise muss im Auge und im Ohr behalten werden.

Musik hören

Fredi Hallauer