RIO WOLTA

 

Album: „No More Intimate Music“ (Sailing For Peace/Irascible)

b0b36fb3-682b-480e-a433-d723d523e526

Rio Wolta ist ein Zürcher Musiker, welcher mit einer Band arbeitet. Es sind nicht immer gleich viele MusikerInnen zu hören, denn jedes Stück ist anders. Manchmal hämmern zwei Schlagzeuge den Song nach vorne, wild und rockig, dann wird es ruhig, sphärische Klänge, ein filigraner Gesang von Männer und Frauenstimme und eingespielte Samples von der Strasse. So macht es uns Rio wolta das hören und beurteilen nicht einfach, man ist gezwungen jedes Lied zu hören. Aber es lohnt sich.

Fredi Hallauer

 

LIGHT FOOD

Album: „Party Approved“ (Irascible)

Unknown.jpeg

Das Quartett aus Grenchen, macht genau das, was der Albumtitel verspricht, feine Partymusik. Nein kein Gestampfe und Gegröhle, sondern Rock, Poprock, ein bisschen Reggae oder auch ein Schuss Latin sind zu hören. Die guten Musiker. Sie spielen den Sound ohne Keyboard, manchmal ein Akkordeon und als Gäste haben sie Bläser und Streicher. light Food ist eine Gitarrenband, welche das Handwerk versteht. Der Gesang ist stark und präsent. ein gelungenes Album für gute Laune.

Fredi Hallauer

SACHA LOVE

Album: „819 Valence Street“ (Vitesse Records/Irascible)

49149a4c-6502-4614-b829-05baf65b4cd3.jpg

Sacha Love aus Fribourg hat schon mit vielen Grössen der Schweizer Musikszene gespielt. Nun ist er Solo, bzw mit seiner Band zu hören. Dieses Album widmet er New Orleans und den Begegnungen die er dort gemacht hat. Der Südstaatenrock mit Psychedelic Einflüssen und gewürzt mit New Orleans Elementen geht richtig los. Es ist ein dreckiger Rock und Bluesrock und immer wieder diese Second Line Bläser und Schlagzeugeinsätze. Er nahm hier in der Schweiz verschiedene Stimmen auf, u.a. auch die von Stress für den Song „Cross“ und baute dann seine Musik darum herum. Ein vielseitiges, nicht alltägliches Album.

Fredi Hallauer

ANDREA BIGNASCA

Album: „Murder“ (Radicalis)

e60b3ecc-8b9f-4ac5-b865-1372f2102803.jpg

Der Schweizer Musiker wandelte sich deutlich vom Singer/Songwriter zum Rockmusiker.  Bereits der Auftakt zum ersten Song zeigt wo es langgeht. Das Schlagzeug und die Gitarrenriffs lassen es rocken, bevor der kräftige Gesang beginnt. Aber das ist kein Hau drauf Rock, dazwischen stimmt Andrea Bignasca auch melodischere und leisere Töne an um kurz darauf sich wieder seinen wilden Gefühlsausbrüchen zu widmen. manchmal geschieht das sogar im gleichen Lied. Diese Rockmusik ist sehr abwechslungsreich und clever gemacht, also ein sehr gutes Songwriting.

Fredi Hallauer

REDWOOD

Album: „Redwho…?“ (Phonag Records)

file3.jpg

Diese Frage scheint berechtigt, wer ist Redwood?. Seit 5 Jahren war es still um sie, nun ist das Power Quartett wieder zurück mit einem Album und bald auch auf den Bühnen. Redwood spielen zeitgemässen Rock mit Popeinflüssen. Die Sängerin mit ihrer hohen klaren und kräftigen Stimme, bildet einen schönen Kontrast zu den Gitarren und dem Bass. Sie versucht nie die Rockröhre zu sein, nein sie singt und die anderen rocken. Wohltuend sind die popigeren Songs, oder wenn sogar mal der HipHop und Rap durchschlägt, ohne sich mit diesem Genre anzubiedern. Ein vielseitiges Album das gute Stimmung verbreitet.

Fredi Hallauer

TIN SHELTER CREW

EP: „Tin Shelter Crew“ (Coldkings)

image003.jpg

Das junge Quartett aus Luzern hat sich dem Rock verschrieben. Sie spielen gerade heraus und schnörkellos. Der Blues ist die Basis für die klassische Band mit zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug. Manchmal kommt die Lapsteel Gitarre zum Einsatz. Das spezielle bei dieser Band ist, dass drei der vier Männer singen und somit auch die Funktion des Frontmannes übernehmen, bzw dass sie keinen eigentlichen Frontmann haben und so wirklich als Band daher kommen. Das macht die Musik sehr vielseitig. Diese fünf Songs machen Lust auf mehr.

Fredi Hallauer

ME + MARIE

Album: „Double Purpose“ (Radicalis)

b5b7aa71-bcca-4b68-a4b2-f5930d1bb610.jpg

Dies ist das zweite Album des schweizerischen – italienischen Duos. Sie machen es uns nicht einfach wenn wir sie versuchen einzuordnen. mal ist der Sound pathetisch, dann wieder grungig, er rockt ab oder wird nachdenklich. Mit Gitarre, Synthie und Schlagzeug erschaffen sie eine Welt in welcher sie und er singen und dabei auch irgendwie die Rollen tauschen. Oft ist er der sanftere als sie. Das Titelstück bei dem sie sozusagen ein Duett singen geht wunderbar ins Herz. Sie singen von Entscheidungen, von seltsamen Situationen in denen man sich manchmal selbst antrifft, von Geld und denen die es nicht haben. Dieses Album ist eine Entdeckung wert.

Fredi Hallauer