HEIMWEH

Album: „Gold“ (Hitmill Records)

Heimweh braucht man nicht mehr vorzustellen u nd ihren Stil auch nicht. Auf dem aktuellen Album singen sie ihre Hits und ihre Erfolge. Dazu kommen fünf neue Lieder. Leider ist es im Booklet nicht angegeben, welche Lieder neu sind und man muss es heraustüfteln. Hier sei es verraten, es sind die letzten fünf. Francine Jordi ist der einzige Gast, sonst ist es Heimweh pur. Ob die älteren Lieder neu aufgenommen wurden, oder nicht, erfährt man ebenfalls nicht. Ist ja egal, einfach hören und geniessen. Heimweh ist Heimweh und das bleibt „ärdeschön“.

Fredi Hallauer

HEIMWEH

Album: „Live – Ä Abe mit Fründe“ (Hitmill Records/Phonag)

Der spezielle Männerchor doppelt nach. Da sie nicht auftreten konnten stellten sie ein Live Album zusammen von ihrer letzten Tour. Die Aufnahmen entstanden zwischen Mai 2019 und Januar 2020 oder zwischen Rubigen und Zürich. Sie wählten ihre beliebtesten Lieder aus, von „So Lang“ über „Alpabfahrt“, „Mis Chind“ zu „Rote Wy“, „Blueme“ (Polo Hofer/Tinu Diem) und „Rosmarie“. Als Zusatz gibt es eine Piano Version von „Ich glaibä dra“. Nach jeweils zwei Liedern sind die Moderationen mit dabei, welche eine kleine Einleitung in das folgende Lied geben. Die Band mit Tasten, Schlagzeug, Gitarre und Bass spielt im Hintergrund, aber trotzdem sehr klar wahrnehmbar und auch sehr gut. Sie tragen wesentliches bei zum Gelingen der Konzerte. Es ist ein sehr gelungenes Album. Wie es bei Live Alben sein sollte, ist die Intensität und Emotionalität bei diesen Aufnahmen grösser, als bei den Studioalben. Dieses Album eignet sich sowohl als Erinnerung an die Konzerte von Heimweh oder um die Konzerte von Heimweh erst kennen zu lernen.

Fredi Hallauer