PYRIT

Album: „Control“ (Bookmaker Records/Irascible)

042cb7aa-e1c2-4640-be09-5c7eb78bfdfc.jpg

Der St. Galler Thomas Kuratli steht hinter dem Namen Pyrit. Er hat sich ganz der Elektronik verschrieben und macht oft schwebende, sphärische Popmusik. Bei einigen Stücken zerhackt er das schwebende wieder, manchmal setzt er die Welt neu zusammen oder versucht es zumindest. Oft sind die Stücke sehr repetitiv ohne Veränderungen in der Art der Minimalmusik. Das ganze Album ist durchzogen, wenn man es als ganzes anhört, einige Stücke gefallen sehr gut machen mehr Mühe. ein Album für die puren Elektrofreaks.

Fredi Hallauer

AUDIO DOPE

Album: „Audio Dope“ (Radicalis)

Unknown.jpeg

Der Basler Soundbastler präsentiert sein erstes Album. Er hat hier sein Handwerk eingesetzt, Sounds und Beats und Gesangsfragmente zusammen zu bauen. Meistens legt er sehr viel übereinander und einen Schlagzeugbeat darunter. Das Resultat hält sich aber irgendwie in Grenzen. Herausgekommen ist eine seelenlose Midtempo Musik die sich eignet irgendwo in einer Lounge gespielt zu werden.

Fredi Hallauer

BOMBERS

Album: „M/W“ (Vitesse Records/Irascible)

69dfb722-e746-4c0a-abe6-e658d287cb0f.jpg

Das Duo Bombers aus Lausanne und Genf, verstärkte sich mit einem Schlagzeuger. Die Musik basiert vorwiegend auf Vintage Synthesizer und dem herrlich treibenden Schlagzeug. Die Bombers ziehen musikalisch ziemlich viele Register, da sind herrliche ProgRock Titel zu hören, aber auch schöne Popsongs, wer es lieber aus der Techno Ecke hat, kommt ebenfalls in den Genuss. Eine Musik mit der man sich in weiten Teilen sehr rasch anfreundet, andere Stücke sind vielleicht nicht so schnell zugängig, aber viele Leute werden da etwas hören was sie mögen.

Fredi Hallauer

AEROTIQUE

CD: „Soulmates“

Unknown.jpeg

Der Aargauer DJ und Produzent, bisher Solokünstler und einige Singles und EP’s im Gepack hat sein erstes volles Album produziert. Seine Kumpels sind ihm zur Verfügung gestanden und er hat verschiedene tolle Stimmen ins Studio geholt, wie Shane Pearson. Das Resultat ist ein sauber produziertes Album für die Disco oder auch die Lounge. Musikalisch tönt leider einiges wie schon gehört, im Sinne es ist toll aber irgendwie kenn ich das schon. Die Musik ist voll Electro-Dance und sicher lohnt es sich beim Abhängen in der Lounge mal ein Ohr zu wagen.

Fredi Hallauer