BARON.E

EP: „Créature“ (PIAS France)

Das Duo aus Fribourg machtg sehr frische Musik. Ihr Elektropop ist von Frankreich beeinflusst und auch französisch gesungen. Die beiden jungen Stimmen setzten sie einzeln und zusammen abwechselnd ein. Die Melodien erfreuen und der Rhythmus auch. Die fünf Songs zwischen Rock, Rap und Pop sind alle tanzbar und zeigen ein gutes Songwriting. Übrigens Baron.E spricht sich Baron et Barone aus. Player starten und geniessen.

Fredi Hallauer

BIANDAPID

Album „Contemplations“ (Irascible)

Hinter dem Bandnamen steht das Duo Kenny Niggli (Keyboard) und Fabian Hänni (Schlagzeug). Die beiden Musiker kommen vom Jazz und agieren meistens als Sidemen bei Dabu Fantastic oder Traktorkestar. Nun haben sie ihr Debütalbum veröffentlicht, ein episches Elektrowerk. Sie spielen nicht einfach auf Computern rum, wie das so üblich ist, nein ihre Musik entstand auf Synthie Palästen und bombastischen Schlagzeugen. So ist ein sehr energiegeladenes Werk entstanden. Bei je einem Track sind der Sänger Junes und die Sängerin DANA dabei. Eien Solotrompete und eine Posaune sind ebenfalls mit von der Partie. Das Album überzeugt durch die Energie und die Emotionen, welche sonst der elektronischen Musik häufig abgehen. Die Tracks sind durchaus tanzbar und so machen Biandapid auch Spass.

Fredi Hallauer

WALDSKIN

Album: „Clarity Before The Crash“ (Motor Entertainement)

Das Schweizer Trio macht es uns nicht ganz einfach mit ihrem Debütalbum. Teils ist es wunderschöner farbiger ArtPop und dann wiederum wechselt die Musik ins Dunkle. Manchmal kommt sogar beides vor, nämlich eine leichte farbige Musik, aber dunkle und kritische Songinhalte. Grundsätzlich fällt Waldskin sowieso auf, da sie eine spezielle Instrumenten Zusammensetzung haben. Sie spielen mit Schlagzeug, Synthesizer, Cello, Geräusche und Gesang. Der Gesang sind meistens Frauenstimmen, da auch zwei Bandmitglieder Frauen sind. Dort sind kräftige Elektrobeats und Geräusche, da dafür zarte Cellotöne und feine Synthiesounds. Sobald man sich ein bisschen hineingehört hat, öffnet sich eine wunderschöne, spannende und interessante musikalische Welt.

Fredi Hallauer