RÄMLERS

Album: „Mit Liib und Seel“ (Sound Service)

images.jpeg

Diese Band war früher einmal eine Guggenmusik und so sind sie immer noch schräge Vögel, ein wilder Haufen und gut Freunde. diese Band gibt es seit 37 Jahren und vor 13 Jahren erschien ihre letzte CD. Noch nie von den Rämlers gehört, ich auch nicht. Sie kommen aus dem Glarnerland und spielen Mundartrock der alten Schule, lies Polo Hofer und Span. Sie sind 13 Leute und haben ein grosses Gebläse dabei und das gibt viel Sound.  Dieser Sound reisst mit und geht ins Herz oder zur Seele. Textlich singen sie viel vom Glarnerland, von Geschichten die jedem passiert sind oder hätten passieren können. Es sind so richtige Mundartrock Texte mit viel Heimatgefühl und mit der rosaroten Brille geschrieben. Das Lied vom Klöntalersee „Chmüntel“ erinnert dann auch eindeutig an „Louenesee“ wie kann es auch anders sein. Rämlers sind eine tolle Partyband und diese CD eignet sich zum Feiern und mit Leib und Seele dabei zu sein.

Fredi Hallauer

SPRUCHRIF

CD: „Ferie – Es git Täg die si unglaublich schön“

image.png

Die Baselbieter Mundartrockband ist zurück und wie. Die Musik und der Gesang kommen sehr druckvoll und zwingend daher und sehr ausgereift. Das Saxophon tut dem ganzen Sound sehr gut und hilft mit den Spruchrif Sound zu prägen. Der Sänger ist gut bei Stimme und singt so dass man ihm zuhören muss. Die Backingvocals machen den Gesang geschmeidiger. Die Lieder haben verschiedene Themen zum Inhalt, teils sind es Alltagssörgeli wie „Fascht ä Glatzä“, oder die Schönheit der Momente wird beschrieben bei „Herbscht“. Der gross Teil der Lieder haben Texte welche Gesellschaftsrelevant sind, ob es um den Konsum geht, oder die AKW’s, die Reichen mit den Depressionen oder die LED-Feuerwerke als Weihnachtsbeleuchtung in den Vorgärten. Die Texte holpern manchmal im Fluss ein bisschen, was einerseits die Band sympathisch macht aber doch noch Entwicklungspotenzial hat, indem man Stellen vermeidet mit Fremdwörtern wie Gravitation, das inhaltlich zwar passt aber im Sprachverlauf nicht. Spruchrif sind aber wirklich spruchrif geworden.

Fredi Hallauer

DÄNU EXTREM

CD: „Äx-Tra NoMal“ (Irascible Music)

DL-Cover-AextraNomal+175px.jpg

20 Jahre war er nicht mehr mit neuen Liedern zu hören, nun ist er wieder, da der Dänu Extrem, und wie. Provokativ wie immer, schon der Album Titel, aber auch die Lieder. Er zieht alle Register mit Rock, Chören, Streichern, Ukulele, einzuordnen ist er auch heute noch nicht. Das ist auch nicht wichtig, denn Dänu Extrem hat uns etwas zu sagen. Titel wie „Néstlait“verraten wohl schon etwas, aber auch „Deppe App“, „Isches das itz gsy?“ oder „Ke Strom“ machen es schon spannend. Diese CD in den Player legen und anhören und das immer wieder, denn bei so vielen Wortspiele und Hintergedanken gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Ein Wurf.

Fredi Hallauer

POLO HOFER

CD: „Klassiker“ (Sound Service)

Klassiker_COVER.jpg

Nun ist eine weitere Zusammenstellung von Polo Hofers Lieder erschienen, bei dem Label wo er die meiste Zeit war. Klassiker sind wirklich 17 Klassiker. Viel zu kritisieren gibt es an dieser Zusammenstellung nicht. Sie beginnt bei den Rumpelstilz mit „Muschle“ geht weiter mit „Teddybär“ und „Kiosk“, später dann Schmetterding mit  u.a. „Ramona“ dann zur Schmetterbänd von „Alperose“ bis zum „Letschte Tram“. Es sind auch alles die Originalaufnahmen mit Ausnahme von „Wyssebüehl“ das ist eine Live Aufnahme. Also nochmals grosse Momente und gute Lieder von Polo Hofer hören, macht dieses Album möglich.

Fredi Hallauer