PETER REBER

Album: „Ha mys Härz uf der Büni gla“ (Universal Music)

Peter Reber hat ein neues Album aufgenommen mit neuen und älteren Liedern, aber in neuen Versionen und drei Lieder singt seine Tochter Nina, bei anderen Liedern spielt sie das Cello. Neu ist das Titellied, ein kleiner Bühnenrückblick sozusagen. Sehr gefallen tut „Ploudertäsche“ ein Lied an seine Enkelin, sehr schön formuliert und wird jedem engagiertem Grossvater gefallen. Dann singt er selber die Mundartversion von Michael Kunze „Der Tüfel und der jung Ma“ welches er für Paola gemacht hat. Alle Lieder sind einfach instrumentiert und wirken so sehr authentisch. Nina singt „D Chinder vom Kolumbus“, dann von Bettina Wegner „Sind so kleine Hände“, ein sehr schönes Lied und aus dem Peter, Sue & Marc Repertoire „Sing Children“. Peter Reber hat hier ein schlichtes Album gemacht, welches gemütlich ist und auch für das Gemüt. Interessant sind die Erläuterungen zu den einzelnen Liedern im Album Booklet.

Fredi Hallauer

DABU FANTASTIC

EP: „Jagge“ (Sony Music)

Dabu Fantastic veröffentlichten nun ihre dritte EP in diesem Jahr. Das Titellied ist, der Saison angepasst, „Jagge“. Die vier Songs sind wiederum Wortspielereien der intelligenteren Art. „Cloud“ tönt ja gleich wie Klaut, und da ergeben sich dann bei Dabu Fantastic die entsprechenden Texte. Sehr eindrücklich und eher ungewohnt, ist das Lied „Wemmer gaht“, kurz einfach und mit einer auf den Punkt gebrachten Botschaft, wenn man genau zurhört. Grandios.

Fredi Hallauer

Live: in der Mühle Hunziken am 12. Oktober 2019

Bild Fredi Hallauer

Dies war nur das zweite Konzert von Dabu Fantastic in diesem Jahr. Sie starteten mit dem Song „Früsch usem Ei“. Mit ihren vier Musikern brachten sie einen tollen Sound hin. Bereits beim vierten Lied war Party, denn bei „Angelina“ war niemand mehr zu halten. Gesungen wurde aus vollen Kehlen. So spielten sie sich durch neue und alte Lieder. Zu Ehren von Polo Hofer spielten sie den Anfang von „Memphis“. Nach der Pause kam bald „Jagge“ zur Aufführung, der neue Song. Dann wurden sie funky und dann kam ihre Mundartversion von „Die da“ aus der EP „Die fantastische wir“. Es fehlten keine Hits und auch „gumpen“ durfte das junge Publikum. Als offizieller Schluss spielten sie „Nomal vo vorn“. Die erste Zugabe war ein sehr schönes Lied nur mit Piano „Wenn me gaht“, es folgte ein Bass Solo. Darauf ein Lied gegen Waffen, bewaffnete Konflikte, wahnsinnig gut, Titel „Schlaf us“, was aber auch zum Aufstehen gegen Ungerechtigkeit aufruft. Das Publikum war absolut ruhig und aufmerksam. Die Stimme von Dabu war von diesem Konzert unterdessen sichtlich gezeichnet. Das super Konzert endete mit dem Lied „Lied“.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

ROLAND ZOSS

Album: „Baumlieder Vol. 2 Bäume des Südens“ (Sound Service)

Roland Zoss doppelt nach. Baumlieder Vol. 1 beschäftigte sich mit unseren Bäumen, auf Vol. 2 sind nun die Bäume des Südens an der Reihe. Kakaobaum, Eukalyptus, Olivenbaum, Palme, Zypresse,Lorbeerbaum, Zitronenbaum und Banyan, sind einige der Bäume welche er besingt. Ganz stark auf diesem Album ist die Musik, tolle Kompositionen, welche zu den orten der Bäume passen und die gespielt von einem Teil der Creme der Schweizer MusikerInnen. Es singen u.a. Michèle Bachmann (Anshelle), Corin Curschellas, Nyna Dubois (Härz), an den Instrumenten sind u.a. zu hören: Jean-Pierre von Dach, Nick Perrin, Julian Sartorius, Wolfgang Zwiauer, Matthias Urech, H.P. Brüggemann, Mike Maurer und Dani Häusler. Die Musik dieses Album ist ein Genuss. Nicht so gelungen sind die Texte. Alles liebliche und unkritische Texte mit vielen Wiederholungen. Gerade beim Eukalyptus hätte ich mir etwas von der Situation der Aborigines gewünscht, die sitzen unter den Bäumen und sprechen bestenfalls miteinander, meisten trinken sind. Die Texte sind eher für Kinder geeignet, was beim Vol. 1 nicht so war. als Album für Kinder sehr geeignet.

Fredi Hallauer

HÄRZ

Album: „Erfolgsalbum mit 5 neuen Liedern“ (Hitmill Records)

Die sechs Frauen machen sich startklar für eine grössere Tournee und sind mit ihrem Erfolgsalbum, ergänzt mit fünf neuen oder anders gespielten Liedern am Start. Eröffnet wird das Album mit dem Lied aus der TV Werbung „Sonö Momänt“, einer etwas rührseligen Ballade, für die Weihnachtszeit gemacht. Sonst sind die anderen Liedern zu hören im locker, popigen Gewand. Bei den verbleibenden vier neuen Liedern ist es ein neues Lied, zwei Piano Versionen und einer akustik Version von Liedern welche in der Originalversion auf der CD sind. Neues ist da nicht zu entdecken, aber die Pianoversionen oder akustik Version macht die Lieder leichter und lässt die schönen Stimmen mehr zur Geltung bringen.

Fredi Hallauer