THE DEADLINE EXPERIENCE

CD: „Messy Places“ (In A Hurry Records/Irascible)

531bf823-5303-482d-84bc-cdeb7ccbdab8.jpg

Das Quartett aus Nyon tönt nicht so unordentlich wie der Albumtitel. Im Gegenteil das ist ziemlich aufgeräumte Musik. Ihr Indierock bekam eine tüchtige Prise Pop zugesetzt und so spielen sie nun zwischen Indierock und Indiepop. Die Leadstimme ist etwas gewöhnungsbedürftig. Die etwas jammernde Stimme hat aber durchwegs seinen Reiz und entwickelt bei mehrmaligem und längerem Hören eine spezielle Atmosphäre, welche gut zu den Gitarren der Band passen. The Deadline Experience ist ein durchwegs schönes Album gelungen.

Fredi Hallauer

MARYLANE

CD: „Grow And Fade“ (Prolog)

48339616-25d8-4643-abee-12cb4cdeadec.jpg

Das Zürcher Indie Pop Trio liess sich drei Jahre Zeit um dieses Werk aufzunehmen und zu vollenden. Es sind viele sphärische Klänge, Elektronik welche einem in einen eigenen Film entführen. Darüber schwebt eine feenhafte Frauenstimme die dem ganzen Sound noch mehr Weite und Offenheit gibt. Ein Schlagzeug, ziemlich im Hintergrund gibt einen Takt an, welcher durch die Elektronik verfeinert wird. Mystische schöne Gitarrenklänge runden das ganze Werk ab. Anhören lohnt sich.

Fredi Hallauer