FRANZ ARNOLD’S WIUDÄ BÄRG

Album: „Rebäll“ (Universal)

Es war ein paar Jahre still um den Innerschweizer Franz Arnold. Nun ist er zurück. Er lebt unterdessen im Bündnerland, hat einen Bauernhof und drei Kinder. Seine Band besteht aber aus den alten Musikerkollegen aus der Innerschweiz, mit einer Ausnahme, man hört nämlich bei „Einä wie dich“ einen Mann im Bündnerdialekt singen. Aber beginnen wir ganz vorne. Franz Arnold ist Rebell geblieben, seine Musik ist wilder Folkrock mit starken Schweizerwurzeln. Hin und wieder wird Franz Arnold romantisch, vor allem wenn es um seine Frau und seine Kinder geht, aber auch das ist nicht kitschig. Auf der anderen Seite singt er wie der Schnabel gewachsen ist, nämlich auch mal Worte wie „Schafsecku“ oder „Stuuri Grindä“. Er ist und bleibt ein sympathischer Innerschweizer Querkopf und Querdenker. Das ist das dritte Album von Franz Arnold’s Wiudä Bärg und ich bin immer noch begeistert. Diese Band sollte viel mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Fredi Hallauer

MONOTALES

Album: „Kiss The Money And Run“ (Irascible)

monotales_cover.jpg

Das Quintett hat ihr viertes Album aufgenommen. Es tönt frisch und sehr eingängig. Einfache Harmonien, teils im Chor gesungen mit schöner Musik zwischen Folkrock und Americana. Es rumpelt über die Strassen in der Musik, immer mit zwinkernden Augen zwischen ein bisschen Traurigkeit, dem Blues und Zuversicht. Titel wie „Summer’s Almost Gone“; oder „The Night Roy Orbison Died“ sind zwei Beispiele dafür. Darum bleibt einem nichts anderes übrig als das Geld zu küssen und mit den Monotales und dieser tollen Musik mitzurennen.

Fredi Hallauer

PIGEONS ON THE GATE

Album: „Chasing Suns“ (Tourbo Music)

zcaRllnA.jpeg

Die Schweizer irish Band um Lajescha und Roger O’Dubler haben ihrem zeitgenössischen Irish Folk etwas mehr Pop beigefügt. irgendwie läuft das heute unter Indie-Folk, für mich Folkrock oder Folkpop. Das Schlagzeug hämmert einen fast punkigen Beat, die Flöte jubiliert und der Gesang ist mal lieblich elfenhaft und dann wieder Whisky geschwängert oder laut. Sehr schön sind die Songs wie „Road to Corofin II“ wo sich die Flöte und die E-Gitarre im Duett treffen. Pigeons On The Gate können da im Ressort Folk bei den grossen Gruppen mithalten, sie spieln mit viel Leidenschaft und gehen kreativ mit dem Begriff Folk um. Es wäre schön sie öfters zu sehen und zu hören.

Fredi Hallauer