HEIMWEH

Album: „Freiheit“ (Hitmill Records)

Der Männer Heimat Pop Chor oder einfacher die zwölf singenden Männer haben bereits wieder ein neues Album herausgebracht. Sie werden von Album zu Album immer besser obwohl das Konzept immer das gleiche ist. Die Texte haben Tiefgang bekommen, oder mehr Tiefgang und überraschend, sie sind sehr kurz gefasst und man muss sich nicht hundert Textzeilen anhören bis man weiss um was es geht. Die Musiker, welche den Chor begleiten machen das ebenfalls bestens. Im Chor hat es ein paar kleine Wechsel gegeben, es sind jetzt zwei Berner und ein Thurgauer dabei, was dem Projekt mehr Breite gibt. Bei „Berner Oberland“ schrammt die Musik nahe beim Kiosk von Rumpelstilz vorbei. Ansonsten klingen die Titel nicht verwandt mit anderen, wie auch schon. Ein sehr schönes Lied ist „Vati“, aber auch „Tief i mim Härz“, ohne die anderen Lieder schlecht zu machen, die gefallen nämlich auch.

Fredi Hallauer

MATTIU

EP: „Sur La Selva“ (Radicalis)

Der Büdner Mattiu hat eine sehr vielseitige EP aufgenommen. Gesungen wird ausschliesslich romanisch und das mit einer hohen Intensität, welche einem die Lieder und deren Vibrationen näher bringt, ohne die Sprache zu verstehen. Ein Teil der sechs Lieder sind sehr ruhig und leicht sphärisch gehalten, zwei sind echte Elektropop Nummern und sehr gut tanzbar und eines ist ein A-cappella Lied als Chor. Mattiu sollte man in der Zukunft nirgends vergessen.

Fredi Hallauer

SINGFRAUEN WINTERTHUR & ALBIN BRUN QUARTETT

Album: „Wieder Unterwegs“ (Zytglogge)

Die fünfzig Singfrauen aus Winterthur unter der Leitung von Franziska Welti sind wieder unterwegs, zusammen mit dem Albin Brun Quartett (Albin Brun am Saxophon und Schwyzerörgeli, Patricia Draeger am Akkordeon, Claudio Strebel am Kontrabass und Markus Lauterburg am Schlagzeug und der Perkussion). Und wie sie unterwehs sind, die Singfrauen, sie ziehen musikalisch den Rändern von Europa entlang. Da gibt es Lieder zu hören von der Türkei, der Schweiz, von Bulgarien, Georgien, Libanon, Italien, Mazedonien, Island, Armenien, Ukraine, Slowenien, Belarus, Slowakei und Finnland. Das Albin Brun Quartett begleitet die Lieder, spielt Einleitungen oder Zwischenteile, dazwischen auch einmal eine Instrumentalnummer oder lässt die Frauen acappella singen. Die Frauen singen als ganzer Chor, ab und zu singt eine Frau Solo oder sie singen auch in kleineren Gruppen wie Quintett oder Terzett. Im CD Booklet ist bei jedem Lied eine kurze Erklärung des Liedes abgedruckt. Dieses Album ist sehr lebhaft und abwechslungsreich und trotz der Vielseitigkeit passt alles sehr schön zusammen und ergibt ein Ganzes. 26 Lieder und 70 Minuten Spielzeit ermöglichen es im Wohnzimmer wunderschöne Stimmen, Lieder und Musik zu hören.

Fredi Hallauer