AL PRIDE

Album: „Sweet Roller“ (Radicalis)

Al Pride ist weiterhin ein Oktett und das eröffnet viele musikalische Möglichkeiten welche sie nutzen. Die Musik umfasst viele verschiedene Facetten wie Psychedelik, Space, Soul, Funk und einfach geniale Musik. Der Gesang übernehmen sowohl Frauen als auch Männer. Der Albumtitel ist absolut passend, denn die Musik rollt ganz relaxt daher. Das ist ein Album das in keiner Sammlung fehlen sollte, denn die Musik eignet sich für Herbstabende zuhause, wie auch für die Lounge oder für etwas andere romantische Abende.

Fredi

AL PRIDE

EP: „Spruce“ (Radicalis)

Die Badener Band ist auf acht MusikerInnen angewachsen. Der Sound ist trotzdem soweit minimiert wie es geht um genau die Musik in den Vordergrund zu stellen, welche sie wollen. Viel Groove mit sattem Bass, Schlagzeug und Perkussion ist zu hören, natürlich hilft auch die Rhythmusgitarre oder das Keyboard mit. Lead- und Backgroundgesang sind wichtig, ebenso die sphärische Leadgitarre und die Al Pride Bläsersektion. „Another Vibe“ lässt einem beschwingt abtanzen, die anderen Stücke sind eher langsamer und etwas grau eingefärbt, man könnte auch sagen melancholischer, aber trotzdem groovig. Ein gutes und vielseitiges Songwriting prägt diese EP ebenfalls. Ein wichtiges Stück CH-Musik.

Fredi Hallauer