Zermatt Unplugged

ZU17_Newsheader_all.jpg

http://www.zermatt-unplugged.ch

BERICHT VON DEN KONZERTEN

Natürlich begann Zermatt Unplugged bereits am Dienstag 4. April. Mir war es aber erst möglich ab 16 Uhr am Mittwoch 5. April hier zu sein.

Mittwoch 5. April

Bei strahlendem Sonnenschein spielte die Norwegerin/Schweizerin Debrah  Scarlett  (Interview) im Taste Village. Ihre 5köpfige Band kommt aus Norwegen und sie unterstützten die Sängerin optimal. Sie hat eine starke und berührende Stimme. Gitarre und Piano dienten der Verstärkung der Stimmung der Songs. Sie entführte dad aufmerksame Publikum mit vielen spährischen Songs in die Wälder und Weiten des Nordens. Dazwischen machten sie auch recht Dampf und wurden sehr bodenständig. Der Gesang wurde auch wunderbar ergänzt durch die Backgroundstimmen der zusätzlichen Sängerin und der Stimmen der Musiker. Es war einfach wunderbar.

Auf der gleichen Bühne folgte Tawara (Interview) eine fünfköpfige Band aus Chur. Der lüpfige, leichte und manchmal verträumte Singer/Songwriter Pop passte bestens zum Sonnenuntergang. Speziell war der Einsatz eines Trompeters dazu kamen zwei akustische Gitarren, E-Bass und E-Piano. Wenige elektronische Sounds verfeinerten den schönen Sound der auch oft vom herrlichen Harmoniegesang geprägt wurde. Ebenfalls eine Entdeckung.

Am Abend im vollen Zelt spielte Nelly Furtado. Zusammen mit einem akustischen Gitarristen, einem Tastenmann am Piano und Hammond, einem Perkussionisten und einer Backgroundsängerin welche auch sphärische Klänge mit Keramiktöpfen erzeugte sang sie sich durch Hits und weniger bekannte Songs. Die schöne starke Stimme überzeugte. Der Song nur Gesang der beiden Sängerinnen und den Tontöpfen war ein Höhepunkt. Nelly Furtado wirkte etwas nervös bei den Ansagen kicherte sie immer, aber als Einzige. Der musikalischen Leistung tat das zum Glück nichts an. Ein wunderbares Konzert.

Donnerstag 6. April

Die schönste Bühne der Welt gehörte heute Damian Lynn  (Interview)und seinem Schlagzeuger und dem Loopgerät. Er spielte sich durch seine beiden Alben mit dem Matterhorn als Hintergrund, was gibt es schöneres. Das Publikum sang kräftig mit was bei dem Sonnenschein und blauem Himmel keine Kunst war. Spannend war Damian Lynns Version von „Dock Of A Bay“. Damian Lynn meisterte das Konzert bravourös über die volle Länge trotz seiner Erkältung. Als Zugabe gab es seine Version eines DJ Bobo Songs. Damian Lynn hinterliess ein begeistertes Publikum.

Weiter unten auf der Bühne des Cervo rockten die Musiker von Annach Cuan (Interview) die Bühne. Die Unterwalliser haben sich ganz dem keltischen Folkrock verschrieben. Da sah man die Drehleier, das Bodhran, aber auch die Geige und das Akkordeon. Dazu kamen Gitarre, E-Bass und ein starker Schlagzeuger. Sie jagten das Publikum teils von den Sitzen mit ihrer lüpfigen Musik und holten alles aus ihren Instrumenten heraus. Eine richtige Fuer wie die Berner sagen.

Dann erschien Meute eine groovige Blaskapelle mit HipHop Prägung. Es war ihr letztes Konzert am Zermatt Unplugged und sie gaben alles. Soli und Shows der verschiedensten Musikern sorgten für Abwechslung. Super.

Das Zelt gehörte heute Michael Bolton der gleich sieben Musiker und fünf Sängerinnen plus eine Gastsängerin mitbrachte. Sogar der E-Bassist brachte einen Kontrabass mit. Spannend war, dass in der Band zwei Schweizer dabei waren und drei Sängerinnen aus der Schweiz stammten. Michael Bolton sang sich nicht durch seine Hits sondern durch Klassiker die er auch aufgenommen hat. Ein pasr seiner Hits waren dabei. Zweimal während den 80 Minuten überliess er die Bühne der Band. Seine Stimme war grossartig und das Publikum begeistert.

Freitag 7.4.2017

Groom (Interview) begann im Taste Village mit einem sehr ruhigen und feinen Konzert vor einem aufmerksamen Publikum. Die junge Sängerin hat eine schöne wunderbare Stimme und ihre beiden Gitarristen verfeinerten die schönen Melodien. Die Bühnenpräsenz hat noch Entwicklungspotential.

Anders in Bezug auf Bühnenpräsenz sah es bei Annie Goodchild (Interview) aus. Die temperamentvolle junge Frau warso etwas von präsent. Ihre Stimme drang tief in die Herzen des Publikums nicht nur mit Lautstärke sondern auch mit Schönheit. Ihre Band rockte die Bühne und die beiden Backgroundsängerinnen unterstützten den Leadgesang hervorragend. Annie Goodchild ist für mich, mit Debrah Scarlett die Entdeckung des Zermatt Unplugged 2017.

Am Abend trat Paolo Nuttini mit einer hervorragenden Band auf. Zwei Bläser und vier Streicher ergänzten das übliche Instrumentarium. Paolo Nuttini zog sämtliche Register seines Könnens und seiner Lieder. Er spielte mit ganzer Band, absolut Solo, mit zwei männlichen Harmony Stimmen oder einem Trompeter. Am Schluss liess er sehr rockig das Pzblikum im Zelt tanzen. Ein mitreissendes Konzert.

Im Alex spielten Temper Trap eine australische Rockband das erstemal akustisch. Sie waren sichtlich nervös. Ihre Songs haben sie extra umgeschrieben und sie spielten ein fetziges sehr schönes Konzert. Zwei akustische Gitarren, eine weitere Gitarre oder E-Bass und Perkussion. Gewisse Songs erinnerten so and CSN&Y andere hatten eine soulige Note oder liessen etwas von einer Rockband durchschimmern.

Samstag 8.4.2017

Auf der schönsten Bühne der Welt im Blue Lounge auf 2600 Meter Höhe mit Matterhorn im Hintergrund spielte Annie Goodchild wiederum ein überwältigendes Konzert vor super Publikum.

Marius Bär stand mit vier Musikern auf der Bühne und sang viele neue englische Songs mit seiner wuchtigen Stimme. Marius Bär ist noch überzeugender geworden und ist nach einem solchen Konzert nicht mehr aus der schweizerischen Musikszene wegzudenken.

Rival Kings (Interview) spielten das letzte Konzert im Taste Village. Nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten gelang ihnen ein schönes Konzert. Ihre Songs eignen sich für Festivals und mit ihrem Indie-Rock zogen sie das Publikum in ihren Bann. Einziger Negativpunkt war, dass der Mischer aufdrehte bis die Gesangsstimme scherbelte. Schade. Musikalisch geyehen war es ein super Konzert.

James Gruntz war für mich das letzte Konzert am Zermatt Unplugged 2017. Er startete das Konzert mit einer fünfköpfigen adhoc zusammengestellten A Capella Gruppe. Spielte dann mit seiner Band plus Hendrix Akle an der Orgel seine Songs und sein grosses Können aus. Seine Band war echt musikalisch Spitze. Hendrix Akle konnte dann noch seun Können als Solist zeigen. Im wechsel mit eigenen Songs traten dann Mark Sway und Knackeboul auf. Beide brachten noch mehr Schwung in die Bude obwohl das kaum möglich war. Es folgte ein sehr langes Instrumentalstück welches die Stimmung herunterfuhr um sie dann wieder förmlich explodieren zu lassen. Es war ein super Konzert von James Gruntz und ein würdiger Abschluss.

Es war ein wunderschönes gelungenes Festival. Nicht nur das Wetter stimmte sondern auch die Ambiance, die Organisation und die tollen Konzerte mit wunderbaren KünstlerInnen. Da ich ein neugieriger Mensch bin liebte ich es möglichst viele Talents zu hören. Danke dem Zermatt Unplugged.

Diese zwei Frauen waren für mich die Entdeckungen des Festivals Debrah Scarlett und Annie Goodchild.

Fredi

Anach Cuan

Interview

Annie Goodchild

EP Besprechung und Interview

Damian Lynn

CD Besprechung und Interview

Debrah Scarlett

EP Besprechung und Interview

Groom

Interview

Les Fils Du Facteur

EP Besprechung

Long Tall Jefferson

Interview

Memory Of An Elephant

CD Besprechung

Rival Kings

Interview

Tawara

CD Besprechung und Interview