THE TWO ROMANS

EP: „Sun“

Unknown.jpeg

Was die Two Romans hier aufgenommen haben ist erstklassig. Tolle treibende Songs mit einer Leichtigkeit, welche nur The Two Romans haben. Indiefolk trifft diesen Stil am Besten, aber eigentlich sind es tolle Songs mit guter Musiker bekleidet. Die zwei Leadstimmen ergänzen sich und werden fast zu einer Stimme, die Melodien sind eingängig und die Songs bleiben in den Gehörgängen hängen. Wer es nicht glaubt soll es mit „Who We Are“ versuchen. Musik welche eigentlich viel Radio Airplay verdient.

Fredi Hallauer

LIVE: EP Taufe „Sun“ im Gaskessel Bern am 15.09.2017

Foto: Fredi Hallauer

Die Thuner Band taufte ihre dritte EP dort wo alles angefangen hat, im Gaskessel. Nun 100 Konzerte später kehren sie an den Ort zurück. Die Band wächst musikalisch von Konzert zu Konzert. Die sechs Musiker zeigten sich wiederum von ihrer besten und vielfältigen Seite. Die Songs gehen ab sowie die Musiker. Der Schlagzeuger hatte sein erstes Solo an einem Konzert und es war eines das sich hören und sehen lassen darf. Ebenfalls der Bassist fetzte ein grooviges Solo. Der mehrstimmige Gesang überzeugte. Bei einem Song standen am Schluss alle sechs Musiker vorne und sangen a-cappella. Die drei Melodie Saitenzupfer spielten Mandoline, Banjo, akustische und elektrische Gitarren. Dazwischen kamen sie dem Bluegrass sehr nahe, wenn der Gitarrist zum Banjo auf seinem Instrument Flatpicking spielte. Es waren grosse Songs darunter, ja Hymnen, welche dass Publikum aus voller Kehle mitsang. Es war ein würdiges Publikum und ein würdiges EP-Taufkonzert. Also aufgepasst The Two Romans nie verpassen.

Foto: Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

THE TWO ROMANS

Live: Mühle Hunziken, Rubigen am 12. Mai 2017

Die Two Romans standen mit ganzer Band, also zu sechst auf der Bühne. von Anfang an legten sie so richtig los, aber nicht punkto Lautstärke, sondern mit Tempo. Ihr Musik kam immer sehr locker, verspielt daher und neben den beiden Brüdern übernahmen noch weitere Bandmitglieder den Harmoniegesang, was zu schönen Chorsätzen wurde. Die Texte sind sehr gut und geben dem Publikum etwas auf den Weg mit, sei es zu sein wie man ist und das zu machen was man will, enn es andere auch nicht so toll finden, oder über Achtsamkeit im leben, welche man vor lauter Routine aus den Augen verliert. Musikalisch spielten sie zwischen Indie Folk, mit Banjo und Mandoline zu Indie Pop, ein paar Mal wurde es auch rockig bluesig. Es heisst diese Band im Auge zu behalten oder vor allem immer wieder anzuhören, denn so wie sie an diesem Abend spielten war es schlicht grandios.

Fredi Hallauer