SWISS JAZZ ORCHESTRA feat. BRANDY BUTLER

LIVE: Gala Abend Ella Fitzgerald im Bierhübeli am 18. Dezember 2017

Bild Fredi Hallauer

Im Jahre 2017 wäre Ella Fitzgerald 100jährig geworden. Beim letzten Konzert des Jahres ist es dem Swiss Jazz Orchestra noch gelungen ein Konzert ihr zu Ehren zu spielen. als Sängerin wählten sie Brandy Butler, welche nicht nur eine tolle Fitzgerald Interpretin ist, sondern ein grosser Fan von ihr. Aber zuerst spielte sich die Band warm und brachte das Publikum in die richtige Stimmung mit ein paar Nummern von Count Basie, da Ella Fitzgerald sehr viel mit ihm aufgenommen hat. Dann betrat Brandy Butler die Bühne und sang sich wunderbar durch die grossen Klassiker von Ella Fitzgerald. Im zweiten Teil sogar auch nur mit dem Pianisten zusammen. Dazwischen erzählte der Bandleader immer wieder Anekdoten und Geschichten aus dem Leben der grossen Jazzsängerin. Das Swiss Jazz Orchestra spielte gekonnt wie immer und brachte den Sound der 30iger und 40iger Jahre sehr gut hinüber. Brandy Butler sang wunder- und gefühlvoll die Songs welche alle sehr gut kennen und mögen. Es war ein unaufgeregter schöner Jazzabend.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

SWISS JAZZ ORCHESTRA feat. MICHAEL ZISMANN

LIVE: Tribute Night Astor Piazzolla im Bierhübeli am 4.Dezember 2017

Bild Fredi Hallauer

Einen Abend nur Astor Piazzolla und das von einem Jazz Orchestra gespielt, ein Ohrenschmaus. Teils spielte das Orchestra ohne Bandoneon und als volles Orchester, dann wieder das orchestra aber fast nur mit Solisten, Orchestra mit Michael Zisman kräftig oder Michael Zismann fast als Tango Orchester mit Piano, Bass, Schlagzeug zumindest über weite Strecken eines Stücks. So gab es in den zwei Stunden Musik grosse Abwechslung. Der Klangkörper Swiss Jazz Orchestra überzeugte, die Arrangements waren bereits bestehende und gaben keinen Anlass etwas daran zu kritisieren, Michael Zisman kam mit dem Swiss Jazz Orchestra zurecht. Ein kleines Haar im Sound habe ich gefunden, wenn das Orchestra volles Rohr spielte und das Bandoneon dazu, hörte man das Bandoneon nicht mehr, aber das war nur bei Schlussakkorden der Fall. Wer nicht da war, hat etwas verpasst.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer