STEPHAN EICHER

Album: „Ode“ (Universal Music)

Stephan Eicher will uns mit seinem neuen Albumumarmen. Eingespielt ist es mit seinen drei Musikern und wenigen Gästen. Einer der Gäste ist martin Suter, welche einen Mundarttext beistuerte und Mario Batkovic, der seine typischen Akkordeonklänge dazu gibt. Wer von Stephan Eicher etwas neues erwartet hat, wird enttäuscht sein, es ist ein typisches Stephan Eicher Album. Ausser dem Lied von Martin Suter sind alle anderen Lieder auf französisch gesungen. Ein Teil der Lieder erinnert ein bisschen an die klassischen französischen Chansons, ander eben an Stephan Eicher pur. Ein schönes Album, aber die vorherigen waren ebenso schön, hier einfach noch ein paar Songs mehr.

Fredi Hallauer

STEPHAN EICHER

EP: „Autour De Ton Cou“ (Universal Music)

Stephan Eicher hat sich wieder einmal neu erfunden oder besser gesagt er singt Chansons ohne viel darum herum. Es gibt drei Chansons zu hören, eines davon ist in zwei Teile geteilt. Die Texte hat Philippe Dijan geschrieben die Musik Stephan Eicher und REYN, mit einer Ausnahme. Aber die Handschrift von REYN ist deutlich zu hören bzw, seine Inspiration. Musikalisch durchdringt die Neo-Klassik diese Chansons sehr stark. Also kann man sagen es sind Neo-Klassik Chansons. Sie klingen wie Postkarten die man den Lieben, der Liebsten oder wem auch immer schickt, leicht und luftig.

Fredi Hallauer