STEPHAN EICHER & MARTIN SUTER

Live: „Songbook“ Tour im Bierhübeli Bern am 27. Februar 2018

Bild Fredi Hallauer

Es war wohl die kälteste Nacht in Bern und trotzdem war kein Husten im ausverkauften Bierhübeli zu hören. Das Publikum war absolut still und sehr aufmerksam und das ist der Kunst von Stephan Eicher, Martin Suter und ihren exzellenten MusikerInnen zu verdanken. Stephan eicher hat wieder genau die Musiker zusammen gebracht die er braucht. Einen Gitarristen mit akustischen Gitarren, Pedal Steel und indischem Harmonium, ein Pianist, ein Bassist und Hornist in einem, ein Schlagzeuger und Heidi Happy am Xylophon, Cello und Mandoline und vor allem am Gesang. Das programm setzte sich, wie nicht anders zu erwarten aus den Liedern und Texten des Songbooks der beiden zusammen. Wer es kannte, es machte nichts, denn die Texte waren live vorgelesen von Martin Suter selber, viel lebendiger als wenn man sie selber liest und Stephan Eicher unterstützte das ganze mit Gesten und ab und zu auch Kommentaren. Ebenfalls waren die Lieder etwas peppiger als auf der CD und mit mehr Dynamik gespielt. Das Lied mit Anette Louisan sang Heidi Happy in Mundart. Ein wunderschöner Abend fand in der Kälte draussen sein Ende, aber irgendwie war es plötzlich nicht mehr so kalt.

Bild Fredi Hallauer

Zur Album und Buchbesprechung

Fredi Hallauer

STEPHAN EICHER & MARTIN SUTER

CD und Buch: „Songbook“ (Universal/Diogenes)

Unknown.jpeg

Hier liegt wieder ein spezielles Werk von Stephan Eicher vor. Zusammen mit dem Schriftsteller, welcher bereits früher die Mundarttexte für Stephan Eicher schrieb, haben sie eine CD mit lauter Mundartliedern gesungen von Stephan Eicher und getextet von Martin Suter herausgegeben. Das ganze in Buchform mit 106 Seiten, wo neben den Texten auch Prosatexte zu lesen sind, von Martin Suter welcher fiktiv schreibt, wie die Liedtexte entstanden. Zuerst zur CD. Die Lieder sind alle eher ruhig, die Texte handeln von Liebe bei Jungen und Alten, vom Weggehen, von verpassten Chancen und so ähnlichen zwischenmenschlichen Sachen. Die Inhalte sind sehr schön formuliert, und natürlich auch sehr poetisch. Einzelne Lieder gab es schon , die sind jetzt hier in der Songbook Version zu hören und kommen viel besser zur Geltung, da die ganze CD  in sich stimmt. Musikalisch ist alles sehr clever und sauber gemacht. Die Lieder gleichen sich musikalisch aber sehr, doch durch den Einsatz von verschiedenen anderen Leuten und musikalischen Stilmittel wirkt es nicht langweilig. Da sind die Krüger Brothers zu hören, ein Chor, ein Streichquartett oder Annett Louisan. Noch ein paar mehr spezielle Sachen, hätten dem Album noch gut getan. Es ist aber ein sehr schönes, melancholisches und stimmungsvolles Album geworden.

Im Buch sind die Liedtexte und Credits nachzulesen. Dazu noch einige Prosatexte von Martin Suter die ziemlich witzig und abstrus sind, über das Entstehen der jeweiligen Liedern.

Den beiden ist ein kleines Meisterwerk gelungen.

Fredi Hallauer