SEVEN

Live: Im Bierhübeli am 3. November 2017

Bild Fredi Hallauer

Es war ein wahnsinniges Konzert, das sei schon mal vorweggenommen, und eine toll konzipierte Show. Das Konzert begann mit geschlossenen Augen und ruhig. Seven führte durch die vier Farben, fügte aber immer wieder ältere Songs ein, manchmal auch in noch nicht gehörten Versionen. Dass Seven ein grosser Sänger und Interpret ist, muss nicht mehr geschrieben werden, aber seine Musiker und die Musikerin sind wirklich Spitze im Team und als Solisten. Sie liessen Seven zu richtigen Höhenflügen abheben. Bis zu Purpel war eine riesen Party im Gang. Seven inszenierte sich auf eine sehr sympathische Weise und überzeugte wahrscheinlich alle im ausverkauften Bierhübeli.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

SEVEN

Interview

Am Gurtenfestival 2017 sprach Fredi Hallauer mit Seven

CD: „4 Colors“ (Sony Music)

Unknown.jpeg

Seven ist mit seinem 10. Album präsent. Genau genommen sind es vier Mini-Alben. Jedes ist nach einer Farbe benannt, welche zu den Songs passt. Begonnen beim traurigen Blue, zum Gelb mit leichtfüssiger Spätsommer Musik, Der groovige, tanzbare Teil Rot und zum Schluss noch Purple welche in die Welt des Funk entführt und als Homage an Prince gedacht ist. Jede Farbe wird mit einem Orchesterteil des Arts Symphonic Orchestra London eingeführt. Das Album ist aufwendig produziert und sehr stimmungsvoll herausgekommen. Seven singt grossartig, seine Stimme kommt mit der gut produzierten Musik gut zur Geltung. Zwei Songs bei verschiedenen Farben sind deutsch gerappt und gesungen, einmal mit Thomas D. und ein andermal mit Kool Savas und Nico Suave, das gibt einen Einschnitt in die Stimmung, in den Fluss des Albums. Um mich richtig zu verstehen, die beiden Songs sind gut, sie bringen einem einfach aus dem Hörkonzept. Dieses Album entwickelt sich bei jedem weiteren Hören.

Fredi Hallauer