SCHLAMASSEL

Album: „Chnächt oder Chünig“

Die Berner Folkgruppe Schlamassel ist bekannt für ihre Musik aus der jiddischen und osteuropäischen Kultur. Sie gehen aber immer wieder ein paar Schritte darüber hinaus. Musikalisch sind sie sehr stark, fast egal was sie spielen, sie haben da für alle Stile ihre Spezialistinnen und Spezialisten. Die beiden Geigerinnen sind in der osteuropäischen und in der irischen Musik zuhause. Der Bassist ist sowieso ein Hansdampf in allen Gassen, die Klarinettistin und Saxophonistin hat ihre Stärke in der jiddischen Kultur, der Gitarrist kann es in allen gefilden sehr gut und der Perkussionist überzeugt ebenfalls. Sie spielen neben den osteuropäischen und jiddischen Liedern und Tänzen, einen Swing, ein Lied von Element Of Crime, eines von Polo Hofer und zwei traditionelle Schweizerlieder. Die Sängerin versteht es die jiddischen und osteuropäischen Lieder mit viel Hingabe zu singen, bei den anderen Stilen klingt sie emotionslos, flach und langweilig. Beim „Wenn mys letschte Schtündli schlaht“ ist die Intonierung nicht sauber. Spannend ist das „Langwieser Lied“, das zwar schwach gesungen ist, aber im zweiten Teil hängen die Musiker irische Tänze an. Ein Folkalbum, welches Schwachstellen hat.

Fredi Hallauer