LOLASISTER

Album: „Morfin“ (Irascible)

7dbba13b-5533-4c01-ac03-c9666c1522f8.jpg

Es ist noch nicht so lange her, da erschien die EP dieser Berner Band. Nun sind die Songs der EP mit neuen Songs zu einem Album verschmolzen. Geblieben ist eigentlich alles, zwei Frauenstimmen und dazu drei Männer an Keyboard, E-Bass und Schlagzeug. Eine der Sängerinnen spielt die Gitarre. Musikalisch ist es Indie Folk, verträumte Melodien mit abgrundtiefen Texten. Ohne auf die Texte zu achten ist dies sehr romantische und liebliche Musik. Vielleicht müsste in unseren Breitengraden besser darauf hingewiesen werden, dass dies nicht nur nette Songs sind, oder die Musik müsste etwas Folk Noir beinhalten.

Fredi Hallauer

LOLASISTER

EP: „Infinite Jest“ (Irascible)

415881d6-8997-4a21-b402-83581b494edd.jpg

Das Quintett aus Bern mit den zwei Sängerinnen versucht es mit einer EP. Die Texte sind eine Referenz an David Foster Wallace, ein Dichter aus dem 20. Jahrhundert. Der Gesang rezitiert Texte aber keine Emotionen. Er wirkt ziemlich eintönig und teils auch langweilig. Die Musik, welche neben Pop auch Jazz beeinhaltet ist ziemlich cool, d.h. auch hier fehlten die Emotionen. Die Spannung wird nirgend aufgebaut und so findet auch keine Entspannjung statt. Entweder war es noch zu früh eine EP zu machen oder die MusikerInnen wollen das so.

Fredi Hallauer