KUMMERBUBEN

Album: „Itz mau Apokalypse“ (Irascible)

Kummerbuben - Apokalypse - Cover.jpg

Die Kummerbuben sind mit sechs neuen Songs wieder da. Die Rumpelrocker spannten mit einem 80 köpfigen ad-hoc Orchester aus Bern zusammen. Die schöne Musik balanciert nahe am Abgrund von zusammenfallenden Welten der Protagonisten. Wie immer liegt in den Texten der Kummerbuben viel Zynismus und satirisches versteckt. Auch andere Mundartrocker werden zitiert mit der Zeile „Wär scho gäng gärn e Fischer gsi“. Die Texte haben es in sich und man muss sie sich öfter anhören um die ganze Wirkung zu entdecken, aber ebenso die Musik. Sicher eines der besten Alben des Mundartrocks.

Fredi Hallauer

KUMMERBUBEN

Album: „Krabat“

Unknown.jpeg

Ja richtig Krabat ist das Jugendbuch von Otfried Preussler. Nun spielt es dann das Konzert Theater Bern als Märchenaufführung. Die Musik wurde den Kummerbuben in Auftrag gegeben, welche auch im Theater als Musiker und Schauspieler auf der Bühne stehen werden. Das musikalische Resultat liegt hier vor. Teils sind die Texte entstanden aus Sätzen von Preussler, andere folgen einfach der Geschichte. Es sind spannende Texte die auch unabhängig vom Theater gehört werden können, vielleicht mit dem Wissenum was es in der Geschichte geht.  Musikalisch ziehen die Kummerbuben alle Register, da ist es mal mystisch, dunkel und magisch, dann erklingen typische Kummerbuben Klänge wie beim „Mühlirad“ und dann eher wie ein Choral. Diese CD ist überraschend, vielseitig und etwas vom Besseren was die Kummerbuben in letzter zeit aufgenommen haben.

Fredi Hallauer