LUZIUS SCHULER

Album: „Penta Fest“ (Red Brick Chapel)

Der Pianist Luzius Schuler suchte in 14 Tagen in seinem Studio nach seinem ich. Dafür setzte er nicht nur das Piano ein, sondern umgarnte das Pianospiel mit Synthesizer. Die ganz grobe Schublade ist neo-Klassik, etwas moderner und da und dort wird es leicht jazzig. Aber ansonsten fliesst die Musik so dahin, mal eher ruhiger, dann plätschert sie und ab und zu kommt eine Schwelle oder ein Strudel. Irgendwie geht das Innere von Luzius Schuler an mir vorbei und löst nicht einmal das Kopfkino aus. Ich glaube es war spannender für den Musiker dieses Album zu machen, als es zu hören.

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s