MARIO BATKOVIC

Album: „Introspectio“ (Invada Records)

Mario Batkovic, der Akkordeonist aus Bern, hat sich wieder einmal ein bisschen neu erfunden. Er spielt seine Musik nicht nur auf dem Akkordeon, sondern auch mit einem 40 stimmigen Chor, oder mit Synthesizern, unterstützt durch modulare Synthesizer und Schlagzeug. Aber ganz der Reihe nah. Das erste Stück ist ein Text aus dem Jahre 130, welchen er vertont hat. Der Chor tönt wie eine Kirchenorgel oder mario Batkovic sein Akkordeon, wenn er es sehr getragen spielt. Dann kommt ein Stück welches Mario Batkovic, Clive Deamer und Matt Williams zusammen komponierten und auch zusammen spielen, da werden alle Register mit Akkordeon, Synthies und Schlagzeug gezogen. Es folgt ein weiteres Stück mit einem anderen Synthie Mann, das etwasa ruhiger ist und dann noch mit einem Saxophonisten zusammen. Die letzten beiden Stücke spielt Maria Batrkovic alleine, einmal mit Synthesizer und einmal mit dem Akkordeon. Sein Synthesizer Spiel ist eigentlich eine Erweiterung des Akkordeons. Das alles ist sehr spezielle Musik und wer sich dabei melodiöse Akkordeonmusik vorstellt, der liegt falsch. Es sind Muster, Wiederholungen, Geräusche und mehr, welche sich zu einem Klanggebilde oder -gemälde zusammenfügen. Manchmal braucht es Nerven und manchmal kann man das Kopfkino in Betrieb nehmen. Die Musik welche Mario Bastkovic spielt ist sicher einzigartig.

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s