DEAD VENUS

Album: „Flowers & Pain“

Das Trio um die Frontfrau, Sängerin, Tastenfrau und Gitarristin Seraina Telli spielten ihren zweiten Longplayer ein. Am E-Bass brilliert André Gärtner und am Schlagzeug wirkt Mike Malloth. Die Band pflegt den Progrock bis zum Exzess. Die Kompositionen, meist auch von Seraina Telli sind sehr komplex und doch wieder sehr eingängig für zuhörende Ohren. Rhythmuswechsel, grosse Dynamik und Vielseitigkeit zeichnen diese Musik aus. Dazu natürlich die Stimme von Serraina Telli, welche mal schmeichelt, dann krächzt, dort schreit, rockt oder opernhafte Töne anschlägt, aber auch Sprechgesang fehlt nicht. Das Album startet mit einer hohen Intensität, welche aber nicht ganz durchgehalten wird. Gegen Schluss des 55 Minuten dauernden Albums kehr die Intensität zurück. Wenn man das ganze Album durchhört, merkt man, dass es gut tut, wenn es dazwischen etwas weniger intensiv ist. Tolles Album einer ebensolchen Band.

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s