MARIUS BEAR

Interview:

Vor dem Auftritt im ISC Bern am 31. Januar sprach Fredi Hallauer mit Marius Bear

Live: Im Kaufleuten Zürich am 25. Januar 2019

Bild Fredi Hallauer

Der Appenzeller trat im ausverkauften Kaufleuten in Zürich auf. Auf der Bühne standen Schlagzeug, Keyboard, Synthesizer und ein zweites Gitarrenequipment, also mit Marius Bear waren fünf Leute zu erwarten, welche auch kamen. Die Stimme des Bären ging unter die Haut und sie machte das Besondere dieses Konzertes aus. Am Anfang begann er mit Gitarre und Gesang, also als Singer/Songwriter wie er mal begann. Die Synthies nahmen immer mehr fahrt auf und der Sound wurde moderner und klang wie so Elektropop heute tönt. Es gab immer wieder sehr starke Momente, vor alkem wenn der Synthie Bass ruhte. Dann kam so eine Songphase welchezwischen den Stilen pendelte. Es folgte eine ziemlich brachiale Indiepop Phase um dann im Pop zu enden. Der Sound war eher schlecht, so verstand man beim Gesang sozusagen kein Wort und bei den Ansagen auch nur etwa die Hälfte. Die Stimme war zu verhallt und kam einfach als Klang wunderbar in den Ohren an. Das Repertoire umfasste alte bis brandneue, noch unveröffentlichte Songs. Marius Bär war nervös umd wirkte manchmal unprofessionell, was sich häufig bei den Schlüssen der Songs zeigte. Der jumge Mann muss aufpassen dass er nicht verheizt wird.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s