YANG JING

Album: „A Traveller’s Chant“ (Klanglogo)

Unknown-1.jpeg

Auf diesem Album sind Stücke zu hören, welche Yang Jing auch live gespielt hat. Mit dabei ist auch das First European Chinese Ensemble. Das Kernstück ist „Der Grosse Wagen in fünf Sätzen“. diese Musik ab CD zu hören ist noch intensiver als im Konzert, man muss sich aber seine eigene Atmosphäre schaffen dazu. Wunderschön ist natürlich auch das vertonte Gedicht über die Aare. Das Gedicht stammt von Claudia Storz und Yang Jing hat es vertont. Yang Jing schrieb eine Komposition für ein Streicher Trio und es wird auf der CD vom Calmus Ensemble gespielt. Diese Komposition ist sicher sauber gespielt, fällt aber in der Art etwas aus dem klanglichen Rahmen der anderen Stücke. A Travellers Chant ist ein wunderschönes, spannendes und eindrückliches Stück Musik.

Fredi Hallauer

 

 

LIVE: „Unter einem hellen Sternenhimmel“ im Yehudi Menuhin Forum in Bern am 3. Oktober 2017

Bild Fredi Hallauer

Dies war ganz ein spezielles Konzert und musikalisch überschritten Yang Jing und das First European Chinese Ensemble sämtliche musikalischen Grenzen. Sie spielten Eigenkompositionen von Yang Jing und eine Komposition von Laurent Mettraux unter seiner Leitung, plus Musik von einem italienischen Komponisten und chinesische wie schweizerische, bearbeitete Volksmusik. Yang Jing lebt seit vielen Jahren in der Schweiz und spielte mit den unterschiedlichsten MusikerInnen aus den unterschiedlichsten Genre. In ihrem Ensemble sind es westliche Musiker mit Flöte, Cello, Perkussion und Marimba, Yang Jing spielte die Pipa ein chinesisches Saiteninstrument und noch zwei weitere chinesische Saiteninstrumente, welche zum einen dem Dulcimer und zum anderen einer Zither ähnelten. Die Musik war grossartig, mal klang es wie zeitgenössische Klassik mit jazzigen Teilen, dann wie improvisierte Musik obwohl sie komponiert war, dort wieder sehr asiatisch oder europäisch, romantisch. Zu beschreiben  sind diese Klänge nicht. Die Sopranistin sang die Gedichte der chinesichen und schweizerischen DichterInnen auf deutsch, englisch und chinesisch, lies ihre Stimme auch mal knurren, hauchen oder schreien, trommelte bei einem Stück oder sang sehr klassische Sopranteile. Dieses Konzert war ein Erlebnis der besonderen Art.

Bild Fredi Hallauer

Fredi Hallauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s